Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Ehegüterrecht in Kolumbien

(18)

Werden von den Verlobten vor der Eheschließung keine vermögensrechtlichen Bestimmungen getroffen, entsteht mit Eheschließung die eheliche Wirtschaftsgemeinschaft nach den allgemeinen Regeln des Zivilrechts. Artikel 1781 Zivilcode und fortfolgende regeln, welche Güter Teil der ehelichen Wirtschaftsgemeinschaft („Sociedad Conyugal“) werden, wenn der gesetzliche Regelstand (Zugewinngemeinschaft) eintritt. Teil der ehelichen Wirtschaftsgemeinschaft sind demnach die Gehälter der Ehegatten, jegliche Früchte (zB Zinsen oder Zugewinn an Immobilien), Pensionen, Zinsen und sonstige finanzielle Vorteile, Gelder und geldwerte Sachen, die die Ehegatten erwirtschaften sowie sämtliche Immobilien und bewegliche Sachen, die die Ehegatten erwerben. 

Um Teil der ehelichen Wirtschaftsgemeinschaft werden zu können, müssen beispielsweise Immobilien oder Gehälter während der aufrechten Ehe erworben werden. Immobilien und Gelder, die die Eheleute vor der Ehe erworben haben, werden zwar Teil der ehelichen Wirtschaftsgemeinschaft, bei ihrer Auflösung werden sie aber als vor der Ehe erworbene Sachen wieder aus der ehelichen Wirtschaft herausgerechnet. 

Der kolumbianische Zivilcode bestimmt außerdem einige taxative Güter, die nicht in die eheliche Wirtschaftsgemeinschaft einfließen. Vermögensrechtliche Bestimmungen, die die Eheleute vor der Hochzeit treffen, werden „Capitulaciones Matrimoniales“ genannt und sind in Art. 1771 des Zivilgesetzbuches geregelt. Gemäß Art. 1771 werden darunter Vereinbarungen verstanden, die die Eheleute vor der Eheschließung hinsichtlich der Güter treffen, die jeder von ihnen in die Ehe einbringt, sowie Schenkungen und Zugeständnisse, die einander unmittelbar nach Eheschließung oder für die Zukunft gemacht werden. Ziel der „Capitulaciones Matrimoniales“ ist es, genau festzulegen, welche Güter jeder Gatte in die Ehe einbringt, inwieweit der andere Partner über diese Güter verfügen darf, bzw. diese verwalten kann, detailliert darzubringen, welche wirtschaftlichen Zugeständnisse einander gemacht werden und ob bzw. wenn ja, welche Schenkungen jetzt oder in der Zukunft, einander gemacht werden. 

Zwar besteht weitgehend Vertragsfreiheit, allerdings sind den „Capitulaciones Matrimoniales“ gesetzliche Grenzen gesetzt, so darf z. B. keine absolute Gütertrennung vereinbart werden oder etwa bestimmt werden, dass sämtliche Güter der Frau in das Eigentum des Mannes übergehen und nur noch er darüber verfügen darf. Derartige Bestimmung wären nichtig und sind von den Gerichten nicht anzuwenden. In den Capitulaciones sind, in einer öffentlichen Urkunde vor dem Notar, alle Güter genau zu beschreiben, eine ungefähre Nennung reicht nicht aus. 

Bei weiteren Fragen stehen Ihnen unsere Anwälte gerne im Rahmen einer Erstberatung zur Seite! 


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Familienrecht, Internationales Recht Kolumbianisches Recht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.