Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Fristlose Kündigung durch Arbeitgeber – Umstände Einzelfall maßgebend

  • 4 Minuten Lesezeit

Fristlose Kündigung durch Arbeitgeber – Umstände des Einzelfalles und Zusammenhang von Äußerungen des Arbeitnehmers maßgebend

Fristlose außerordentliche Kündigung durch Arbeitgeber:

Eine fristlose Kündigung, also eine Kündigung ohne Einhaltung der Kündigungsfrist, ist nach dem Gesetz nur möglich, wenn ein wichtiger Grund vorliegt. Es muss eine gravierende Pflichtverletzung durch den Arbeitnehmer vorliegen, die dem Arbeitgeber das Abwarten der regulären Kündigungsfrist unzumutbar macht. Dies ist insbesondere bei Straftaten (Arbeitszeitbetrug, Diebstahl, Beleidung, sexuelle Belästigung, Körperverletzung durch Tätlichkeit gegenüber Arbeitnehmern [Kollegen]oder Arbeitgeber) oder bei einer sonstigen erheblichen Verletzung von Pflichten aus dem Arbeitsvertrag (z.B. Krankmachen, also Vortäuschen Arbeitsunfähigkeit) der Fall. Die Kündigung muss dann innerhalb von 2 Wochen ab Kenntnis des Kündigungsgrundes ausgesprochen werden. Wenn der Arbeitgeber erst noch die genauen Umstände ermitteln muss – also z.B. Zeugen des Vorfalls befragen muss – läuft die Frist erst nach Abschluss der Ermittlungen. Der Arbeitgeber muss die Ermittlungen aber zügig durchführen, darf sich also nicht zu lange Zeit lassen.

Verhaltensbedingte fristgemäße Kündigung durch Arbeitgeber:

Eine verhaltensbedingte fristgemäße Kündigung durch den Arbeitgeber ist wirksam, wenn der gekündigte Arbeitnehmer erheblich gegen Pflichten aus dem Arbeitsverhältnis verstoßen hat. Die Kündigung muss zudem verhältnismäßig sein, es darf also kein milderes Mittel wie etwa eine Abmahnung geben. Zudem muss immer eine Interessenabwägung erfolgen.

Fristlose, hilfsweise fristgemäße Kündigung:

Da sich ein Arbeitgeber nie sicher sein kann, ob eine fristlose Kündigung vor Gericht hält, kündigt er im Regelfall zusätzlich hilfsweise fristgerecht verhaltensbedingt.

Kündigung, Klage, Frist, Vergleich oder Urteil Arbeitsgericht:

Nach der Kündigung durch den Arbeitgeber erhebt der Arbeitnehmer im Regelfall Kündigungsschutzklage beim zuständigen Arbeitsgericht – dafür hat er 3 Wochen Zeit. Entweder Arbeitgeber und Arbeitnehmer einigen sich dann vor Gericht und es kommt ein Vergleich zustande – meist im Gütetermin, seltener im späteren Kammertermin – oder das Gericht muss durch ein Urteil entscheiden. Ist die Kündigung wirksam, weist es die Klage ab. Ist die Kündigung unwirksam, stellt es fest, dass das Arbeitsverhältnis nicht durch die Kündigung beendet wurde. Auf Antrag des Arbeitnehmers kann der Arbeitgeber zudem zur Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers verurteilt werden.

Arbeitsgericht Berlin, Urteil vom 05.09.2022, Az.: 22 Ca 1647/22: Kündigung unwirksam

Ein Radiosender hatte einem Redakteur fristlos, hilfsweise fristgemäß verhaltensbedingt wegen antisemitischer Äußerungen gekündigt.

Die Äußerungen des Redakteurs fielen zu einer Zeit, als er noch freiberuflich für den Sender tätig war – vor Beginn des Arbeitsverhältnisses. Zudem hatte sich der Redakteur in der Zwischenzeit öffentlich durch eine Erklärung von seinen Äußerungen distanziert.

Der Redakteur erhob Kündigungsschutzklage beim Arbeitsgericht und bekam nun vor Gericht Recht. Das Arbeitsgericht gab der Klage statt, erklärte die Kündigung für unwirksam und stellte fest, dass das Arbeitsverhältnis nicht durch die Kündigung des Arbeitgebers beendet wurde. Außerdem wurde der Sender zur Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers verurteilt.

Das Gericht bestätigte zwar, dass antisemitische Äußerungen grundsätzlich ein Grund für eine fristlose außerordentliche Kündigung sein können, da eine Verletzung von Loyalitätspflichten gegenüber dem Arbeitgeber vorliegen kann. Im entschiedenen Fall fielen die Äußerungen aber vor Beginn des Arbeitsverhältnisses. Daher konnte keine Verletzung von Pflichten aus dem Arbeitsvertrag durch den Arbeitnehmer vorliegen, was aber Voraussetzung für eine verhaltensbedingte Kündigung ist.

Interessenabwägung und Unzumutbarkeit Fortsetzung Arbeitsverhältnis:

Nötig ist nach Ansicht der Richter immer eine Bewertung der Umstände des Einzelfalls unter Beachtung des Zusammenhangs der Äußerungen. Hier fielen die Äußerungen vor Beginn des Arbeitsverhältnisses und der Arbeitnehmer hatte sich von diesen Äußerungen öffentlich distanziert. Es ist daher nach Auffassung des Gerichts künftig nicht mit einem weiteren Fehlverhalten des Arbeitnehmers (sog. negative Prognose) zu rechnen. Eine vorherige Abmahnung gab es nicht. Daher ergab die Abwägung der Interessen des Arbeitnehmers an der Einhaltung der Kündigungsfrist und des Arbeitgebers an einer sofortigen Beendigung des Arbeitsverhältnisses, dass dem Arbeitgeber die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses zumutbar ist.

Abgesehen davon hatte der Arbeitgeber die Frist von 2 Wochen für den Ausspruch einer fristlosen außerordentlichen Kündigung ab Kenntnis des Kündigungsgrundes nicht eingehalten.

Berufung des Arbeitgebers zum Landesarbeitsgericht:

Da der Arbeitgeber gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Berufung eingelegt hat, muss nun das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg über den Fall entscheiden.

Empfehlung:

Bei Fragen zu einem Arbeitsverhältnis oder einen Arbeitsvertrag – egal ob als Arbeitnehmer oder Arbeitgeber und unabhängig davon, ob es um eine Kündigung, eine Abmahnung, ein Zeugnis, Gehalt, Urlaub oder Überstunden geht –, rufen Sie einfach an oder schreiben eine E-Mail und vereinbaren einen Termin für eine individuelle Beratung – egal ob in unserer Kanzlei in Stuttgart, telefonisch, per Zoom bzw. MS Teams oder per E-Mail.

0711 / 7 22 34 39 0

tanja.fuss@anwaltskanzlei-fuss.de
https://anwaltskanzlei-fuss.de

Anwaltskanzlei Fuß – Die Servicekanzlei –

Stuttgart (Stadtmitte)

Weitere Informationen zu mir und meiner Kanzlei sowie weitere Ratgeber bzw. Rechtstipps/Blogartikel finden Sie auf unserer Kanzleihomepage.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Tanja Fuß MPA

Widerruf eines Angebots und Frist für Annahme Angebot – Urteil zu Vergleichsangebot Widerruf einer Erklärung (z.B. Angebot, Annahme eines Angebots, Bestellung): Eine Erklärung, die man gegenüber ... Weiterlesen
Kein Anspruch für Arbeitnehmer auf übliche Schlussformel in Arbeitszeugnis Regelung zu Arbeitszeugnis im Gesetz: Nach § 109 Gewerbeordnung (GewO) hat der Arbeitnehmer bei seinem Ausscheiden aus ... Weiterlesen
Stornogebühren bei Reiserücktritt wegen Corona – 3 Urteile des Bundesgerichtshofs (BGH) Regelungen im Gesetz zum Rücktritt von der Reise und Stornokosten Reiseveranstalter: Nach dem Gesetz kann ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

24.10.2022
Kündigungsfristen sind bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen immer zu beachten. Die fristgerechte und ... Weiterlesen
15.06.2022
Sie möchten einen Minijob annehmen oder vergeben und fragen sich: Welche Abgaben werden bei einem Minijob fällig? ... Weiterlesen
18.02.2022
Die wichtigsten Fakten Der Arbeitgeber ist entweder eine natürliche oder eine juristische Person. Er ... Weiterlesen