Geblitzt in Hamburg, Holstenkamp / Kieler Straße, FR stadteinwärts- Bußgeld, Punkte und Fahrverbot verhindern!

  • 2 Minuten Lesezeit

Die Bußgeldstelle der Freien und Hansestadt Hamburg wirft Ihnen an diese Stelle einen Rotlicht- oder Geschwindigkeitsverstoß vor? Dann stehen die Chancen sehr gut, dass ein spezialisierter Verteidiger die Messergebnisse erfolgreich anfechten und so das Bußgeldverfahren beenden kann. Denn nach einem Einspruch werden hier überdurchschnittlich viele Verfahren eingestellt. Ursache dafür ist fast immer die extreme Fehleranfälligkeit des hier aufgebauten Lasermessgeräts vom Typ PoliScan Speed.

Dessen Funktionsweise ist einfach erklärt. Es werden ununterbrochen Laserstrahlen ausgesandt, welche die Straße auf einer Länge von 75 Meter erfassen. Ankommenden Fahrzeuge reflektieren diese Impulse und senden sie zu dem Gerät zurück. Dabei werden Daten gewonnen, welche eine Bestimmung der für diese Strecke benötigten Fahrzeit ermöglichen. Auf dieser Grundlage wird dann eine Weg- Zeit- Berechnung durchgeführt, deren Ergebnis die gefahrene Geschwindigkeit ist.

Aber schon die hier eingestellte überlange Messstrecke ist eine große Fehlerquelle. Sie verursacht nämlich eine nicht geplante Auffächerung der ausgesandten Strahlen und damit auch eine Verzerrung der Rückstrahlimpulse. Natürlich werden dann auch die Messdaten verfälscht und zwar so massiv und häufig, dass allein diese Fehlerquelle bei jeder zweiten Messung zu einer falschen Geschwindigkeitsanzeige  führt. Oft befinden sich mehrere Fahrzeuge in dem Messbereich. In diesen Fällen kommt es sehr häufig zu Problemen  bei der Zuordnung. Es liegt dann kein sicherer Beweis vor, dass auch wirklich das Auto auf dem Foto gemessen wurde. Für eine genaue Messung muss der Gerätesensor exakt im rechten Winkel zur Fahrbahn ausgerichtet werden. Oft wird beim Geräteaufbau dieses Erfordernis nicht ausreichend beachtet und dann führen schon kleinste Abweichungen zu überhöhten Geschwindigkeitsanzeigen. I

Auch die Erfassung vermeintlicher Rotlichtverstöße ist bei diesem Gerät nicht komplikationsfrei. An Ampelkreuzungen kommt es regelmäßig zu Änderungen der Ampeleinstellungen. Dieses müsste natürlich sofort in der Software der Geräte berücksichtigt werden. Dem ist aber eben nicht immer so. Die Messgeräte vom Typ PoliScan der Firma Vitronic werden unabhängig von den Ampeln gewartet und dadurch können Zeitfenster entstehen, in denen die Messungen nicht mit den Ampelphasen übereinstimmen. Die Ampel zeigt noch grün oder gelb und der Blitzer registriert dann trotzdem schon einen Verstoß. In der Praxis verneinen die Gerichte in dieser Konstellation zumindest einen qualifizierten Rotlichtverstoß und das Verfahren wird eingestellt.

Diese und noch sehr viele andere Fehler können bei der Durchsicht der Messunterlagen gefunden werden.

Deswegen überprüft Rechtsanwalt Andreas Junge Ihre Messakte und lässt für Ihren Messvorgang ein Gutachten durch den TÜV erstellen. Dieses dient dem Nachweis der aufgefundenen Fehler und unterstreicht die Unverwertbarkeit der Messung.

Das Resultat ist dann ein Freispruch oder Verfahrenseinstellung. .

Ihre Rechtsschutzversicherung kommt für alle Verfahrenskosten auf. 

Senden Sie einfach Ihre Fragen per Mail  (junge@jhb.legal) oder rufen Sie in der Kanzlei von Rechtsanwalt Junge an. 

Eine kurzfristige Kontaktaufnahme ist auch über Handy, 01792346907, möglich.

Foto(s): Andreas Junge

Rechtstipp aus den Rechtsgebieten

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Andreas Junge

Beiträge zum Thema