Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Jonar N. Stein – BaFin schreitet ein

  • 1 Minute Lesezeit

Gegenüber der Jonar N. Stein, Hongkong, hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) nach einer eigenen Mitteilung der Behörde die sofortige Einstellung einer unerlaubt erbrachten Anlageberatung und Finanzportfolioverwaltung sowie eines unerlaubt betriebenen Depotgeschäftes angeordnet.

 Das Unternehmen Jonar N. Stein kontaktiert aus eigener Initiative potentielle Kunden, so die BaFin.

 Nach Hinweisen der BaFin wird von der Jonar N. Stein über ein eröffnetes Handelskonto mit Finanzinstrumenten zugunsten der Kunden gehandelt und es werden Anlageempfehlungen bezüglich bestimmter Finanzinstrumente gegeben, die dann ebenfalls über das Handelskonto gekauft oder verkauft werden.

 Für Anleger erworbene Wertpapiere werden dann auch von der Jonar N. Stein verwahrt und verwaltet.

Unerlaubte Anlageberatung und Finanzportfolioverwaltung und Depotgeschäft durch die Jonar N. Stein 

 Nach Auffassung der BaFin erbringt die Jonar N. Stein damit gewerbsmäßig

  •                 - eine Anlageberatung nach § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 1 Kreditwesengesetz (KWG),
  •                 - eine Finanzportfolioverwaltung nach § 1 Abs. 1a Satz 2 Nr. 3 KWG,
  •                 - und das Depotgeschäft nach § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 KWG.


Wer eine Anlageberatung oder auch einen Finanzportfolioverwaltung sowie ein Depotgeschäft betreibt, benötigt dafür eine Erlaubnis der BaFin. Über eine derartige Erlaubnis der Behörde verfügt die Jonar N. Stein nicht.

 Auf der Homepage www.jonarnstein.com wird damit geworben, dass die Gesellschaft als unabhängiges Unternehmen, das nachhaltige Ergebnisse und Leistungen gegenüber kurzfristigen Gewinnen unter volatilen Marktbedingungen bewertet, die Anlageportfolios von institutionellen und privaten Kunden gleichermaßen verwaltet, wobei der Schwerpunkt auf der Pflege langfristiger Ergebnisse und der Reduzierung grundlegender Handelsrisiken bei gleichzeitig dynamischer Beibehaltung liegt.

 

Möglichkeiten für Anleger der Jonar N. Stein

 

Anleger, die Zahlungen an die Jonar N. Stein geleistet haben und keine Rückzahlungen erhalten, sollten einen im Kapitalanlageregt versierte4n Anwalt mit einer Prüfung beauftragen, welche Möglichkeiten für sie bestehen, das eingezahlte Kapital wieder zu realisieren.

 

Soweit nach Meinung der BaFin von der Jonar N. Stein eine Anlageberatung oder auch eine Finanzportfolioverwaltung sowie ein Depotgeschäft betrieben wird und dafür keine Erlaubnis besteht, können sich für Anleger Schadensersatzansprüche wegen des unerlaubten Betreibens derartiger Finanzdienstleistungen begründen lassen.-

 

Im Falle eines unerlaubten Betreibens derartiger Finanzdienstleistungen kann nach der Rechtsprechung sowohl die Gesellschaft selbst als auch deren Verantwortliche gemäß § 823 Abs. 2 BGB i. V. m. § 32 Abs. 1 KWG auf Schadensersatz haften.

 

Soweit möglich, kann über die Durchsetzung eines derartigen Schadensersatzanspruchs unter Umständen das eingezahlte Kapital wieder realisiert werden.

 

Die Kanzlei Engelhard, Busch & Partner berät und unterstützt Anleger, die Anlagen bei der Jonar N. Stein abgeschlossen haben.

 

 Stand: 17.11.2020


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.