Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Kein “Vier-Augen-Prinzip” bei Geschwindigkeitsmessung mit Lasermessgerät

(13)

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hält das sogenannte „Vier-Augen-Prinzip" bei der Geschwindigkeitsmessung mit einem Lasermessgerät nicht für sinnvoll. Deshalb kann nicht verlangt werden, dass der angezeigte Wert vom Gerät und die Übertragung dieses Wertes in das Messprotokoll noch einmal von einem zweiten Polizisten kontrolliert wird. Für eine Verurteilung reicht es demnach aus, wenn diese Feststellungen nur von einem Polizist getroffen werden, teilt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller mit.

Die Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller berät Sie gerne, nicht nur in Wiesbaden, sondern auch in unseren Sprechstundenorten Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, Bad Harzburg, München. Wir freuen uns auf Ihren Besuch


Rechtstipp vom 20.02.2013
aus der Themenwelt Rechte betrogener Käufer und dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Ihre Spezialisten