Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

LG Frankenthal versagt Schmerzensgeld wegen mangelhafter Brustimplantate

Rechtstipp vom 25.03.2013
(49)
Rechtstipp vom 25.03.2013
(49)

Im Rahmen unserer versicherungsrechtlichen Ausrichtung beraten wir als Fachanwälte für Medizinrecht auch zu Fragen der Arzthaftung!

Unsere Kanzlei steht kurz vor der Einreichung mehrerer Klagen aufgrund fehlerhafter PIP-Brustimplantate. Daher ist es sehr wichtig, die bisherige Rechtsprechung in diesem Segment im Auge zu behalten.

In einer aktuellen Gerichtsentscheidung des Landgerichts Frankenthal vom 14.03.2013 ist eine Dame aus Ludwigshafen mit ihrer Klage auf 100.000 Euro Schmerzensgeld wegen mangelhafter Brustimplantate vor dem Landgericht Frankenthal gescheitert.

Die Klägerin habe nicht ausreichend bewiesen, dass die Implantate ihrer Gesundheit geschadet hätten, sagte Richterin Therese von Schwichow am 14.03.2013. Die Frau hatte dem TÜV-Rheinland vorgeworfen, die französische Herstellerfirma der Implantate nicht ausreichend überwacht zu haben.

Die inzwischen insolvente Poly Implant Prothèse (PIP) soll hunderttausendfach billiges Industriesilikon in Brustimplantate gefüllt haben. Auch in Deutschland wurden die Polster verkauft. Ein Fall beschäftigt auch das LG Karlsruhe. Eine Entscheidung gibt es dort aber noch nicht.

Die Frankenthaler Richterin sagte, es fehlten Beweis dafür, dass in den Brustpolstern der Klägerin tatsächlich Industriesilikon enthalten gewesen sei. Zudem sei nicht erwiesen, dass der TÜV überhaupt hätte überprüfen müssen, welches Silikon in den Implantaten enthalten gewesen sei.

Wir empfehlen, auch ein Verschulden des behandelnden Arztes zu bedenken. Denn diese behaupten in einigen Fällen, hochwertige Implantate ausgewählt zu haben. Nach hiesiger Auffassung hat auch der implantierende Arzt eigene Sorgfaltspflichten bei der Auswahl zu beachten.

Wir geben Ihnen hierzu gerne - auch telefonisch - eine erste Auskunft. Wir vertreten Ihre Interessen außergerichtlich und falls erforderlich vor Gericht.

Ihre Ansprechpartner im Versicherungsrecht in Darmstadt, Mannheim, Hanau, Offenbach/Frankfurt und Bensheim:

Oliver Klaus Rechtsanwalt
Fachanwalt für Versicherungsrecht und Fachanwalt für Medizinrecht

Oliver Ostheim Rechtsanwalt
Versicherungsrecht, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Medizinrecht und Fachanwalt für Verkehrsrecht

Zentrale Darmstadt
Kirchstraße 1, 64283 Darmstadt
Telefon 06151 5997466, Telefax 06151 5997453

Büro Mannheim
N4 22, 68161 Mannheim
Telefon 0621 86256450, Telefax 0621 86256455

Büro Hanau
Rodenbacher Chaussee 6, Gebäude 0805, 63457 Hanau
Telefon 06181 4909420, Telefax 06181 490942920

Büro Offenbach/Frankfurt
Kaiserstr. 39, 63065 Offenbach
Telefon 069 80907788 , Telefax 069 80907789

Büro Bensheim
Darmstädter Str. 60, 64625 Bensheim
Telefon 06251 8692330, Telefax 06251 8692333

klaus [at] ok-rechtsanwaelte [dot] de
ostheim [at] ok-rechtsanwaelte [dot] de
www.ok-rechtsanwaelte.de

http://www.ok-rechtsanwalt.de/inhalt-der-meldungen/items/lg-frankenthal-versagt-schmerzensgeld-wegen-mangelhafter-brustimplantate.html


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Arzthaftungsrecht, Medizinrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von OK Ostheim & Klaus Rechtsanwälte Partnerschaft

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.