Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

LG Halle: Kein Widerrufsrecht bei Fertigarzneimitteln und individuell hergestellten Rezepturarzneimitteln

(14)

Das LG Halle hat mit Urteil vom 08.01.2013, Az.: 8 O 105/12 entschieden, dass Fertigarzneimittel und individuell hergestellte Rezepturarzneimittel nicht dem fernabsatzlichen Widerrufsrecht nach den §§ 312d Abs. 1, 355 BGB unterfallen.

Eine Versandapotheke schloss in ihren AGB das Widerrufsrecht für den Versand von Arzneimitteln aus. Hierbei berief sie sich auf die Ausnahmeregelung des § 312d Abs. 4 Nr. 1 BGB. Demnach besteht ein Widerrufsrecht nicht bei Fernabsatzverträgen zur Lieferung von Waren, die nach Kundenspezifikation angefertigt werden oder eindeutig auf persönliche Bedürfnisse zugeschnitten sind oder die auf Grund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet sind oder schnell verderben können oder deren Verfalldatum überschritten würde. Gegen den Ausschluss des Widerrufsrechts klagte ein Verbraucherschutzverein. Die Richter am LG Halle wiesen die Klage ab. Der Ausschluss des fernabsatzrechtlichen Widerrufsrechts gegenüber Verbrauchern sei mit der Ausnahmenvorschrift des § 312d Abs. 4 Nr. 1 BGB vereinbar. Soweit es sich um individuell hergestellte Rezepturarzneimittel handele, seien diese klar nach Kundenspezifikation angefertigt bzw. auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten. Dies rechtfertige nach dem Gesetzeswortlaut einen Widerrufsausschluss.

Auch bei Fertigarzneimitteln greife die Ausnahmevorschrift des § 312d Abs. 4 Nr. 1 BGB ein, da es sich um einen Vertrag zur Lieferung von Waren handele, die „aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht für eine Rücksendung geeignet" seien. Der Begriff der „Ungeeignetheit zur Rücksendung" sei hierbei weit auszulegen - auch eine rechtliche Unmöglichkeit bzw. Unzumutbarkeit rechtfertige den Ausschluss des Widerrufsrechts. Da Fertigarzneimittel nach einer Rücksendung an die Apotheke aus rechtlichen Gründen nicht mehr veräußert bzw. ein zweites Mal in den Verkehr gebracht werden dürfen, komme eine Rücksendung nicht in Betracht. Eine gegenteilige Rechtsauffassung sei für den versendenden Apotheker unzumutbar.

Kontakt:

Rechtsanwalt Matthias Lederer

Fürstendamm 7
85354 Freising

Tel. 08161 48690
Fax. 08161 92342

Internet: http//internetrecht-freising.de
E-Mail: abmahnung@rae-altersberger.de


Rechtstipp vom 13.01.2014

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Matthias Lederer (Schreiner Lederer Rechtsanwälte GbR)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.