Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Mangel der Pauschalreise - fehlender Süßwasser-Pool

(14)

Frau G. schreibt: „Wir hatten eine Reise nach Griechenland gebucht. Wegen unserer Tochter hatten wir uns ein Hotel extra mit Süßwasser-Pool ausgesucht. Bei der Ankunft haben wir festgestellt, dass der Süßwasser-Pool fehlte. Für uns war der Urlaub eigentlich damit gelaufen. Wir hatten das auch gleich vor Ort reklamiert. Die Reiseleitung sagte uns, dass es sich sicherlich um einen Druckfehler handelte, da im Hotel noch nie ein Süßwasser-Pool war. Müssen wir uns das gefallen lassen und welche Minderung käme in Frage?"

Unsere Antwort: „... Wenn in der Katalogbeschreibung angegeben wurde, dass sich im Hotel ein Süßwasser-Pool befindet, dann war die Reise mangelhaft, wenn tatsächlich kein Süßwasser-Pool vorhanden war. Auf einen Druckfehler kann sich der Veranstalter insofern nicht berufen. Dies gilt auch dann, wenn im Katalog ein Vorbehalt für Druckfehler erklärt ist. Der Veranstalter hätte über diesen Fehler vor der Buchung aufklären müssen. Der Mangel (fehlender Süßwasser-Pool) wird von den Gerichten unterschiedlich bewertet. Die Minderungsquoten schwanken zwischen 5 bis 20 %. Hier kommt es auf den Einzelfall an ..."

Sie haben Fragen zu dem Thema oder sind selbst betroffen? Rufen Sie uns an oder schreiben uns.

Ihr Ansprechpartner für das Reiserecht:

RA Bertram Petzoldt, Anwaltskanzlei Prof. Dr. Queißer & Partner

Straße des 17. Juni 25, 01257 Dresden, Telefon: 0351-21303040


Rechtstipp vom 18.12.2013
aus der Themenwelt Reisemängel und Schadensersatz und dem Rechtsgebiet Reiserecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwälte Queißer u. Partner

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.