Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Muss man das Zahnarzthonorar zahlen, wenn das Implantat fehlerhaft ist?

Rechtstipp vom 08.01.2019
(2)
Rechtstipp vom 08.01.2019
(2)

BGH, Urteil vom 13.09.2018, III ZR 294/16

Der Bundesgerichtshof befasste sich mit der Frage, ob das Zahnarzthonorar gezahlt werden muss, wenn die Leistungen des Zahnarztes für den Patienten ohne Interesse und völlig unbrauchbar sind.

In dem zu entscheidenden Fall hatte sich die beklagte Patientin einer umfassenden Gebisssanierung unterzogen. So wurden im Ober- und Unterkiefer jeweils vier Implantate eingesetzt sowie mehrere Zähne mit Keramik-Inlays versorgt. Alle Implantate wurden unter Verletzung des geschuldeten Facharztstandards fehlerhaft positioniert; sie wurden nicht tief genug eingesetzt, sodass bis zu sieben Schraubenwindungen freilagen. Die Versorgung mit Keramik-Inlays war nach Auffassung des Sachverständigen unnötig. Der Sachverständige stellte außerdem fest, dass auf Grundlage der fehlerhaft eingesetzten Implantate eine den Regeln der zahnärztlichen Kunst entsprechende zahnprothetische (Weiter-) Behandlung unmöglich ist.

Grundsätzlich schuldet der Zahnarzt keinen Erfolg seiner Behandlung

Zwar stellte der BGH zunächst nochmals klar, dass der Zahnarzt – mit Ausnahme der technischen Anfertigung des Zahnersatzes – als Dienstverpflichteter keinen Erfolg, sondern nur die Erbringung der von ihm versprochenen Dienste schulde und das Dienstvertragsrecht keine Gewährleistungsregeln kenne, sodass der Vergütungsanspruch bei einer unzureichenden oder pflichtwidrigen Leistung grundsätzlich nicht gekürzt oder in Fortfall geraten könne.

Ist die zahnärztliche Leistung aber insgesamt unbrauchbar, entfällt der Vergütungsanspruch

Habe der Zahnarzt jedoch durch sein vertragswidriges Verhalten (Behandlungsfehler) die Kündigung des Patienten ausgelöst, bestehe kein Vergütungsanspruch, soweit seine bisherigen Leistungen infolge der Kündigung für den Patienten kein Interesse mehr haben.

Sei die (fehlerhafte) Leistung des Arztes für den Patienten ohne Interesse und völlig unbrauchbar, bestehe der Schaden des Patienten unmittelbar darin, dass er für eine im Ergebnis unbrauchbare ärztliche Behandlung eine Vergütung zahlen soll. In diesem Fall sei der Schadensersatzanspruch unmittelbar auf Befreiung von der Vergütungspflicht gerichtet.

Kann ein Nachbehandler auf die fehlerhafte zahnärztliche Leistung „aufbauen“, so bleibt der Vergütungsanspruch grundsätzlich zum Teil bestehen

Seien die Leistungen des Zahnarztes zwar fehlerhaft, aber nicht völlig unbrauchbar, sodass ein Nachbehandler darauf aufbauen könne, behalte der Zahnarzt seinen Vergütungsanspruch. Der Patient könne dann aber die zusätzlichen Kosten für die fehlerbedingt erforderlich gewordene Nachbehandlung (als Schadensersatzanspruch) dagegen aufrechnen.

Für die Frage, inwieweit die zahnärztliche Leistung völlig unbrauchbar ist, ist entscheidend, ob ein Arbeitsanteil der fehlerhaften Leistung durch den Nachbehandler selbstständig (weiter-) verwertet werden kann.

Professionelle Beratung

Gerne unterstütze ich Sie bei Ihren Anliegen rund um Ihre Vergütungspflicht sowie Ihren Schadensersatzansprüchen bei fehlerhaften zahnärztlichen Leistungen. Gemeinsam besprechen wir Ihren Fall und die für Sie passende Vorgehensweise.

Rechtsanwältin Maike Bohn, Hamburg


Rechtstipp aus der Themenwelt Behandlung und Kunstfehler und den Rechtsgebieten Arzthaftungsrecht, Medizinrecht, Zivilprozessrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Maike Bohn (Kanzlei Maike Bohn)