Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Umzug beim gemeinsamen Sorgerecht

(43 Bewertungen) 4,0 von 5,0 Sternen (43 Bewertungen)

Nach einer Trennung der Eltern stellt sich bei einer neuen Lebensplanung häufig die Frage, ob ein Umzug des betreuenden Elternteils mit gemeinsamen Kindern vom anderen Elternteil „erlaubt" werden muss.

Können die Eltern sich hier nicht einigen und scheitert auch jegliche Vermittlung Dritter, ist eine Entscheidung oft unvermeidbar. Es ist insoweit dringend davon abzuraten, das Recht dann selbst in die Hand zu nehmen. Hier werden unschöne Auseinandersetzungen die Folge sein und die Kinder werden zum Spielball des Elternkonfliktes.

Der einzig richtige Weg ist in einem solchen Fall, umgehend das Familiengericht dann anzurufen und dort zu beantragen, den Umzug mit den Kindern zu genehmigen. Das Familiengericht wird dann zu prüfen haben, welcher Elternteil künftig über den Lebensmittelpunkt bestimmen soll, wobei der Prüfungsmaßstab natürlich das Kindeswohl ist.

Da das Aufenthaltsbestimmungsrecht eines Elternteils eine wichtige, gravierende Einschränkung des Sorgerechtes beinhaltet und meistens eine umgehende Entscheidung erforderlich ist, erscheint es dringend geboten, anwaltliche Hilfe bei der Rechtsdurchsetzung in Anspruch zu nehmen.

Rechtsanwalt Stefan Buri

Ehe- und Familienrecht


Rechtstipp vom 07.08.2012
aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwälte ASRA, Axmann & Schulz Rechtsanwälte Kanzlei für Generationen Rechtsanwälte ASRA, Axmann & Schulz Rechtsanwälte Kanzlei für Generationen

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwälte ASRA, Axmann & Schulz Rechtsanwälte Kanzlei für Generationen

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.