Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Vollkaskoversicherung und sog. Unfallflucht – berechtigter Regress der Versicherung?

(39)

Wer als Autofahrer nach einem Verkehrsunfall, z. B. bei einem Unfall mit einem parkenden Auto, den Unfallort verlässt, ohne auf die Polizei zu warten und ohne den Unfallsachverhalt mit aufzuklären, wird häufig von seiner Vollkaskoversicherung in Regress genommen. Der Grund hierfür ist die entsprechende in den Versicherungsbedingungen der Kaskoversicherer enthaltene Obliegenheit des Versicherungsnehmers, den Unfallort nicht eigenmächtig zu verlassen. Dies kann auch dann der Fall sein, wenn der Unfallverursacher seine Adresse am Unfallort zurückgelassen hat.

Die Kaskoversicherung darf aber nicht in jedem Fall beim Versicherungsnehmer Regress nehmen. Hier sind die Voraussetzungen genau zu prüfen. Vielfach kann die Rückforderung der Kaskoversicherung erfolgreich abgewehrt werden.

Lassen Sie sich rechtzeitig anwaltlich beraten, ob die Rückforderung der Kaskoversicherung in Ihrem Fall berechtigt ist oder nicht!

Rufen Sie uns an unter 0351/8106245 oder schreiben Sie uns eine E-Mail an: info@sz-law.de


Rechtstipp vom 31.05.2013
aus der Themenwelt Fahrerflucht und den Rechtsgebieten Verkehrsrecht, Versicherungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von SZ-Rechtsanwälte