Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Vorsicht beim Umgangsrecht

  • 1 Minute Lesezeit
Vorsicht beim Umgangsrecht
Eine Mutter kann das Umgangsrecht des Vaters mit dem Kind nicht einfach verweigern.
Esther Wellhöfer anwalt.de-Redaktion

Wer als Mutter eines minderjährigen Kindes glaubt, dem Vater das Umgangsrecht mit fadenscheinigen Gründen verwehren zu können, der kann rechtliche Schwierigkeiten bekommen. Einerseits hat der Elternteil, in dessen Haushalt das gemeinsame Kind nicht lebt, gegenüber dem anderen Elternteil das Recht, die Gewährung des Umgangsrechts sogar mit der Androhung eines Zwangsgeldes durch das Gericht durchsetzen zu lassen. Das gilt auch bereits während der Trennungszeit im Vorfeld einer Scheidung. Unter Umständen kann eine Verweigerung des Umgangsrechts sogar dazu führen, dass sie sich bei der endgültigen Entscheidung des Sorgerechts negativ auswirkt.

Im konkreten Fall ging es um einen Jungen, der im Trennungszeitraum bei seiner Mutter lebte. Diese verweigerte dem Vater das Umgangsrecht. Bei den Befragungen zum Sorgerecht zeigte der Junge eine ähnliche Bindung zu beiden Elternteilen. Das Amtsgericht Potsdam entschied letztlich für ein alleiniges Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht des Vaters. Als Begründung wurde angegeben, dass er besser als die Mutter dazu geeignet war, im Rahmen der Ausübung des Sorgerechts die Interessen des Kindes über die seinigen zu stellen.

(AG Potsdam, Beschluss v. 1996, Aktenzeichen 44 F 87/93)

Foto : ©iStockphoto.com

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.