Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Warenrücknahme bei Internet-Käufen

Rechtstipp vom 05.11.2010
Warenrücknahme bei Internet-Käufen
Auch für Wasserbetten, die nach dem Befüllen mit Wasser ihren Verkaufswert verlieren, gilt das Widerrufsrecht uneingeschränkt. Denn schließlich man muss sich auch in einem Wasserbett wohlfühlen.

Wer im Internet Waren kauft, hat hierbei auch ein Widerrufsrecht, wenn die Artikel nach dem Ausprobieren wertlos geworden sind. Denn der Händler muss auch in diesem Fall den entsprechenden vollen Kaufbetrag erstatten. Zu diesem Urteil gelangte der Bundesgerichtshof in Karlsruhe.

Im konkreten Fall ging es um ein Wasserbett, dessen Verkaufswert bereits mit dem ersten Befüllen verloren ging. Dennoch gilt auch für diesen Artikel das Widerrufsrecht, entschieden die Richter in Karlsruhe. Denn ein Käufer müsse die Möglichkeit haben, einen Test des Bettes vorzunehmen. Sollte dieses Produkt im Internet gekauft werden, könne der Kunde das Bett nur füllen, um es auszuprobieren. Hierbei müsse der Anbieter das Rückgabe-Risiko tragen. Geklagt hatte ein Mann, der das Wasserbett nach drei Tagen zurückgegeben hatte, da sich seine Partnerin auf dem Bett nicht wohlfühlte. Vom Verkäufer allerdings bekam der Mann nicht den kompletten Kaufpreis in Höhe von 1.265 Euro zurück, sondern lediglich 258 Euro für die Heizung. Der Verkäufer argumentierte, dass Kunden bereits vorab informiert würden, dass der Wiederverkaufswert mit der Befüllung des Bettes extrem sinke.

(BGH, Urteil vom 03.11.2010, Az.: VIII 337/09)

Foto : ©iStockphoto.com


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Kaufrecht

Rechtstipps zum Thema

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.