Was tun, wenn Auslandssendung wg. BTM- oder AMG-Verdacht vom Zoll abgefangen wurde?

Bekanntermaßen kann im Internet (fast) alles irgendwo in der Welt bestellt werden. Dies gilt insbesondere für Medikamente und Präparate, welche unter das deutsche Betäubungsmittelgesetz (BtMG) oder Arzneimittelgesetz (AMG) fallen. Unter dem Schutz der vermeintlichen und trügerischen Anonymität des Internets werden dann solche Stoffe bzw. Präparate bestellt. Hierbei ist stets zu beachten, dass die Einfuhr und der Erwerb von Betäubungsmitteln strafbar sind. Sendungen aus dem Ausland laufen routinemäßig über das Zollamt und werden bei entsprechendem Verdacht kontrolliert.

Das Zollamt gibt dann ggf. den Fall an die Staatsanwaltschaft ab.

Wer von so einem Ermittlungsverfahren als Beschuldigter betroffen ist, sollte unbedingt zunächst schweigen und einen im Arznei- und Betäubungsmittelrecht versierten Strafverteidiger mit der Vertretung beauftragen. Der Strafverteidiger wird dann mit Hilfe der Akteneinsicht prüfen, ob geklärt werden kann, warum die Sendung an den Beschuldigten adressiert war. Wenn dies nicht der Fall ist, kann die Einstellung des Verfahrens angeregt werden.

Rechtsanwalt

Ulli H. Boldt

Der Verfasser ist auf BTM-Fragen spezialisierter Strafverteidiger in der Kanzlei Rechtsanwalt Boldt, T. 030/2181196, www.btm-rechtsanwalt.de


Strafrecht

Profil-Bild
            Rechtsanwalt Ulli Herbert Boldt Rechtsanwalt Ulli Herbert Boldt
Sie haben Fragen zu diesem Thema? Gleich Kontakt aufnehmen:

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps des Autors