Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Widerruf von Darlehen: Sparda-Bank Baden-Württemberg knickt "kurz vor knapp" ein

(11)

Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann hat am Kanzleistandort in Stuttgart zahlreiche Widerrufsbelehrungen der Sparda-Bank Baden-Württemberg geprüft und wartete – wie viele seiner Kollegen – auf ein wegweisendes Urteil des Bundesgerichtshofs, das aus den vielfach monierten Belehrungspassagen endgültig rechtsgültige Widerrufsgründe machen sollte. Leider vergeblich, denn die Sparda-Bank Baden-Württemberg konnte sich mit dem Darlehensnehmer vergleichen und so kurz vor dem Ende des Widerrufsjokers zum 21. Juni 2016 eine rechtsprägende Entscheidung verhindern.

Dr. Heinzelmann: „Für mich ist das ein Eingeständnis der Sparda-Bank und betroffene Darlehensnehmer sollten sich jetzt nochmals Gedanken zu einem möglichen Widerruf machen!“

In Sachen XI ZR 366/15 war es zu einer kurzfristigen Aufhebung gekommen. In dem Verfahren hätte eigentlich geklärt werden sollen, ob der Kläger Anspruch auf einen erfolgreichen Widerruf von mehreren Darlehensverträgen hat. Bereits das Oberlandesgericht Stuttgart hatte zugunsten des Verbrauchers entschieden und weder eine Verwirkung noch ein eine treuwidrige Ausübung des Widerrufsrechts festgestellt. Allerdings wurde Revision zum BGH zugelassen. Gerade die Bewertung von Verwirkung und Treuwidrigkeit hätte durch das Verfahren geklärt werden können. Ein eventuelles Negativurteil wollte die Bank offensichtlich verhindern.

MPH Legal Services (Rechtsanwalt Dr. Martin Heinzelmann) vertritt dutzende Darlehensnehmer in Widerrufsfällen gegenüber der Sparda-Bank Baden-Württemberg, Sparda-Bank München sowie der Sparda-Bank Hessen und West. Am 3. Juni findet in Stuttgart-Bad Cannstatt eine letzte Informationsveranstaltung statt, zu der Dr. Heinzelmann ab 18 Uhr einlädt (Anmeldung erforderlich unter www.jetzt-widerrufen.de/veranstaltungen). Ebenfalls können hier Widerrufsbelehrungen zur kostenlosen Prüfung vorgelegt werden.

Aufgrund der besonderen Expertise Heinzelmanns zu Widerrufsbelehrungen der Sparda-Bank, sind insbesondere Darlehensnehmer, die hier zwischen 2002 und 2010 Darlehen abgeschlossen haben, angesprochen. Es ist übrigens unerheblich, ob Darlehen noch laufen oder bereits abgezahlt bzw. gegen Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung vor Ablauf beendet wurden.

MPH Legal Services

Rechtsanwalt Dr. Martin P. Heinzelmann


Rechtstipp vom 24.05.2016
aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Martin Heinzelmann LL.M. (MPH Legal Services Rechtsanwaltskanzlei Dr. Martin P. Heinzelmann)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.