Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Wie wird die Testierfähigkeit bei Demenz festgestellt?

  • 1 Minuten Lesezeit

Die folgenden Hinweise sind unverbindlich, das heißt keine Rechtsberatung im Einzelfall. Es wird keine Gewähr für Richtigkeit und/oder Vollständigkeit übernommen.

1. Begriff „Testierfähigkeit“

Die Testierfähigkeit ist von der Geschäftsfähigkeit zu unterscheiden.

Unter Testierfähigkeit versteht man die Fähigkeit einer volljährigen Person, ein rechtsgültiges Testament aufzusetzen. Der Testierende muss in der Lage sein, die von ihm getroffenen Verfügungen einschätzen und die Konsequenzen seiner Verfügungen abschätzen zu können.

Das Gesetz geht zunächst davon aus, dass alle Volljährigen testierfähig sind, außer sie leiden unter einer krankhaften Störung der Geistestätigkeit, Geistesschwäche oder Bewusstseinsstörung.

2. Liegt Testierfähigkeit vor?

Gerichte haben sich immer wieder mit der Frage auseinanderzusetzen, ob der Erblasser ein vorliegendes Testament rechtswirksam errichten konnte oder ob er zum Zeitpunkt der Testamentserrichtung testierunfähig war, zum Beispiel aufgrund einer bestehenden Demenz.

Um die Testierunfähigkeit festzustellen, reicht es nicht aus, ausschließlich einen medizinischen Befund über die geistige Erkrankung des Erblassers heranzuziehen. In einem zweiten Schritt ist nämlich die Feststellung erforderlich, dass die geistige Erkrankung des Erblassers auch tatsächlich Auswirkungen auf die Einsichts-und Willensbildungsfähigkeit des Erblassers hatte.

Kommt man bei der erforderlichen umfassenden Prüfung zu dem Ergebnis, dass der Erblasser bei Errichtung der letztwilligen Verfügung testierunfähig war, ist dieses Testament unwirksam und kann somit für die Erbfolge nicht herangezogen werden.

In erbrechtlichen Angelegenheiten stehe ich Ihnen als kompetente Ansprechpartnerin zur Verfügung. Bitte nehmen Sie per E-Mail oder telefonisch Kontakt mit mir auf, wenn Sie an einer kostenpflichtigen Beratung interessiert sind. In einem Besprechungstermin können wir das weitere Vorgehen in Ihrem Fall persönlich miteinander abstimmen.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Erbrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Cordula Alberth

Hin und wieder passiert es, dass ein bereits gestellter Scheidungsantrag auf Wunsch der Antragstellerin/des Antragstellers wieder zurückgenommen werden soll. Grund für die Rücknahme kann sein, ... Weiterlesen
Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird im nachfolgenden Rechtstipp vom „Anwalt“ gesprochen. Die Ausführungen gelten für die „Anwältin“ ebenso. 1. Vertretung durch Anwalt Nach deutschem Recht ... Weiterlesen
Das Aufenthaltsbestimmungsrecht stellt einen Teilaspekt der Personensorge dar, die den Eltern des Kindes gemeinsam oder einem Elternteil allein zusteht. Die Personensorge umfasst insbesondere die ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

04.03.2019
Testierfähigkeit ist die Fähigkeit, ein rechtsgültiges Testament aufzusetzen. Dies setzt voraus, dass derjenige ... Weiterlesen
18.05.2021
Wer Testierunfähigkeit nachweisen will, braucht medizinische Belege und muss mit strenger Prüfung rechnen. Mit ... Weiterlesen
27.07.2021
Nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) kann ein Testament nicht errichten, wer infolge einer krankhaften Störung ... Weiterlesen