Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Wird durch einen Aufenthalt im Frauenhaus die örtliche Zuständigkeit des Gerichts bestimmt?

  • 1 Minuten Lesezeit

Die nachfolgenden Hinweise sind unverbindlich und stellen keine Rechtsberatung im Einzelfall dar. Es wird keine Gewähr für Richtigkeit und/oder Vollständigkeit übernommen.

Wird ein gerichtliches Verfahren eingeleitet, hat das Gericht generell (und nicht nur in Kindschaftssachen) zunächst u. a. seine örtliche Zuständigkeit zu prüfen.

1. Örtliche Zuständigkeit bei Kindschaftssachen

Ist keine Ehesache anhängig, ist in einer Kindschaftssache das Gericht zuständig, in dessen Bezirk das Kind seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat, § 152 II FamFG.

Als Kindschaftssachen werden gem. § 151 FamFG u. a. die Verfahren wegen elterlicher Sorge, Umgangsrecht, Recht auf Auskunft über die persönlichen Verhältnisse des Kindes, Kindesherausgabe, Vormundschaft oder Pflegschaft bezeichnet.

2. Gewöhnlicher Aufenthalt des Kindes

Der gewöhnliche Aufenthalt eines Kindes ist dort, wo sich das Kind nicht nur vorübergehend aufhält und wo das Kind zu dem Zeitpunkt, zu dem sich das Gericht erstmalig mit dem eingeleiteten Verfahren befasst, den Schwerpunkt seiner Bindungen hat.

Ändern sich die Umstände im Laufe des Gerichtsverfahrens oder zieht das Kind um, bleibt die örtliche Zuständigkeit des Gerichts, das bei Einleitung des Verfahrens örtlich zuständig war, bestehen.

3. Aufenthalt in einem Frauenhaus

Ein Aufenthalt in einem Frauenhaus begründet keine örtliche Zuständigkeit, da der Aufenthalt in einem Frauenhaus nur vorübergehender Natur ist. Während des Aufenthalts in einem Frauenhaus erfolgt keine Integration in ein soziales oder familiäres Umfeld, sodass für diesen Zeitraum am Ort des Frauenhauses kein neuer gewöhnlicher Aufenthalt begründet wird, so entschieden mit Beschluss vom 02.03.2018 vom 20. Zivilsenat des OLG Karlsruhe im Verfahren 20. ZS -FamS -, Beschluss v. 02.03.2018 – 20 AR 6/18.

In Familiensachen stehe ich Ihnen als kompetente Ansprechpartnerin zur Verfügung. Bitte nehmen Sie per E-Mail oder telefonisch Kontakt mit mir auf. In einem persönlichen Besprechungstermin können wir das weitere Vorgehen in Ihrem Fall miteinander abstimmen.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Cordula Alberth

1. Urteil des LG Frankenthal vom 12.10.2022 – 8 O 165/22 Einer Schenkung liegt ein Schenkungsangebot des Schenkers zugrunde, das der Beschenkte annehmen kann. Diese Grundsätze gelten auch, wenn ... Weiterlesen
Im Zeitalter der Neudefinition althergebrachter Rollenverteilungen in der Partnerschaft, sowie der Patchwork Familien ist es nicht mehr ungewöhnlich, dass zum Beispiel der Mann einem Kind aus ... Weiterlesen
Hin und wieder passiert es, dass ein bereits gestellter Scheidungsantrag auf Wunsch der Antragstellerin/des Antragstellers wieder zurückgenommen werden soll. Grund für die Rücknahme kann sein, ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

21.10.2010
Der Bundesgerichtshof hat mit seiner Entscheidung vom 15.09.2010 (Az.:XII ZB 166/10) klargestellt, dass es keine ... Weiterlesen
05.03.2019
Auskunft über das Einkommen muss in aller Regel erteilt werden. Darüber entscheidet das Sozialgericht. Den ... Weiterlesen
29.05.2013
Immer dann, wenn bei einer Streitigkeit im Familienrecht ein internationaler Sachverhalt vorliegt, also eine ... Weiterlesen