Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Abmahnung von Frau Petra Heide | Vorwurf: Verstoß gegen das Urheberrechtsgesetz

Rechtstipp vom 01.04.2019
(2)
Rechtstipp vom 01.04.2019
(2)

Uns liegt eine Abmahnung von Frau Petra Heide aus Aidenbach vor, die unter ihrer geschäftlichen Bezeichnung [PETRA HEIDE Fotografie] die Verletzung ihrer eigenen Urheberrechte behauptet und rügt. Wir haben hier in der Vergangenheit bereits über Abmahnungen von Frau Heide geschrieben, bspw.:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/abmahnung-von-frau-petra-h-fotografie_126591.html.

Konkret behauptet Frau Heide eine unzulässige Vervielfältigung und öffentliche Zugänglichmachung (§§ 16, 19a UrhG) mehrerer Fotografien, an denen sie die Rechte inne zu haben behauptet. 

Was fordert Frau Petra Heide?

Frau Petra Heide fordert die Abgabe einer Unterlassungserklärung, die sie bereits als Entwurf der Abmahnung beigefügt hat, sowie Zahlung eines Schadenersatzes, für dessen Berechnung sie der Höhe nach auf die Sätze der MFM-Tabelle (MFM = Mittelstandsgemeinschaft Foto-Marketing) Bezug nimmt.

Erste rechtliche Erwägungen

Da nahezu alle Fotografien nach dem Urheberrechtsgesetzt geschützt werden (als Werke i. S. d. § 2 UrhG oder als einfache Ablichtungen nach § 72 UrhG), hat üblicherweise (bspw. im Arbeitsverhältnis kann ggf. etwas anderes gelten) alleine der Ersteller der Fotografien das Recht zu bestimmen, ob überhaupt, durch den und wie die Bilder/das Bild genutzt werden darf. Im Falle der Verletzungshandlung hält das Urheberrechtsgesetz unterschiedliche Ansprüche für den Rechteinhaber bereit, darunter auch Unterlassungs- und Schadenersatzanspruch. Forderungen dieser Art sind daher ernst zu nehmen.

Vor einer Kurzschlussreaktion kann nur gewarnt werden. Insbesondere auch eine vorschnell abgegebene Unterlassungserklärung kann nachteilhaft für den Unterzeichner sein. Angesichts der aktuellen Rechtsprechung würde die Beseitigungspflicht ebenfalls strafbewehrt mit versprochen werden. Da die Beseitigung im Internet nicht immer einfach ist und das einfache Löschen auf der eigenen Homepage oder im eigenen Account oftmals nicht ausreicht, können hier schnell Folgeansprüche entstehen, die auch mit einer weiteren Abmahnung verknüpft werden können. Soll eine Unterlassungserklärung abgegeben werden, sollte die Abgabe richtig vorbereitet sein und insbesondere auch der Entwurf des Unterlassungsversprechens abgeändert werden.

Die Schadenersatzforderungen werden üblicherweise vorgerichtlich verhandelt, zumal es sich bei der MFM nicht um eine neutrale Erhebungsstelle handelt. Auch die konkreten Umstände können Abschläge von den hier vorgeschlagenen Sätzen gut rechtfertigen. Die „richtige“ Schadenersatzhöhe ist Tatfrage und im Einzelfall herauszufinden.

Dr. Wallscheid & Drouven | Kostenlose Ersteinschätzung durch Fachanwalt

Unsere Kanzlei berät und vertritt seit vielen Jahren und in tausenden von Fällen in urheberrechtlichen Angelegenheiten bundesweit. Als Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht verfüge ich über die erforderlichen Kenntnisse, um das für Sie bestmögliche Ergebnis zu erreichen. 

Gerne können Sie mich anrufen, um eine kostenlose telefonische Ersteinschätzung zu Ihrer Angelegenheit zu erhalten. Sie können mir vorab auch – ebenfalls für Sie unverbindlich – die Abmahnung/einstweilige Verfügung/Klage oder Fragestellung via E-Mail oder Telefax zusenden; sofern Sie Ihre Rufnummer mit angeben, werde ich mich gerne bei Ihnen zurückmelden. 

Ich freue mich, Sie bundesweit zu beraten und zu vertreten.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Timm Drouven (Dr. Wallscheid & Drouven Fachanwälte / Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.