Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Auffahrunfall

Rechtstipp vom 13.08.2012
(17)

Lässt sich die Schuldfrage beim Auffahrunfall auf der Autobahn nicht genau feststellen, wird regelmäßig eine Schuldquote von jeweils 50 % angenommen. Fährt jedoch eines der beiden Fahrzeuge mit wesentlich höherem Tempo als die Richtgeschwindigkeit von 130 km/h, wächst sein Schuldanteil entsprechend. Im entschiedenen Fall musste der Auffahrende 2/3 des Schadensersatzes zahlen, weil er mit 200 km/h erheblich zu schnell unterwegs war. Der auffahrende Autofahrer wurde nur zu 1/3 belastet, da er den „zu schnell fahrenden" Pkw beim Spurwechsel nicht mehr wahrnehmen konnte (OLG Oldenburg, AZ: 3 U 69/11).


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt und Fachanwalt Dr. iur. Eckhart Jung (Rechtsanwalt Rechtsanwaltskanzlei Dr. Jung)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.