Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Auskunftspflicht des Betreibers eines Internetforums

Auskunftspflicht des Betreibers eines Internetforums
Die Meinungen in Internetforen sollten frei von Beleidigungen, Verleumdungen und anderen Verunglimpfungen bleiben.

In der heutigen Zeit nimmt auch der Austausch mit Gleichgesinnten in den verschiedensten Internetforen immer weiter zu. Dabei gibt es nicht nur nette oder angemessene Einträge, es existieren auch Einträge, die den Einzelnen beleidigen oder eventuell sogar geschäftsschädigend für ihn bzw. seine Firma sein können.

In einem aktuellen Fall fühlte sich der Inhaber eines Autohauses durch solche Beiträge angegriffen und fürchtete Schäden für sein Geschäft. Er verlangte von der Betreiberin der Internetseite zunächst die Löschung der betreffenden Texte. Dieser Löschungsanfrage kam die Betreiberin auch nach. Darüber hinaus verlangte der Inhaber des Autohauses die Herausgabe der Kontaktdaten des Autors der Beiträge. Dies verweigerte ihm die Betreiberin der Internetseite mit Hinweis auf den Datenschutz.

Zu Recht, wie das Amtsgericht München in diesem Fall entschied, denn der Betreiber eines Internetforums ist nicht zur Auskunft über die Kontaktdaten des Einstellers der schmähenden Berichte verpflichtet.

Die Auskunftsansprüche sind in § 14 Absatz 2 des Telemediengesetzes (TMG) abschließend geregelt. Danach muss der Dienstanbieter nur dann Auskunft über Kontaktdaten erteilen, wenn diese zum Zwecke der Strafverfolgung, zur Gefahrenabwehr durch die Polizeibehörden der Länder, zur Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben der Verfassungsschutzbehörden des Bundes und der Länder, des Bundesnachrichtendienstes oder des Militärischen Abschirmdienstes oder des Bundeskriminalamtes im Rahmen seiner Aufgaben zur Abwehr von Gefahren des internationalen Terrorismus oder zur Durchsetzung des Rechts am geistigen Eigentum benötigt werden. Im vorliegenden Fall trifft jedoch keine der Alternativen zu. Ebenso scheidet eine analoge Anwendung aus, da nach § 12 TMG eine Bereitstellung der Daten nur dann möglich ist, wenn eine Rechtsvorschrift für Telemedien existiert, die dies erlaubt oder wenn der Nutzer einwilligt. Eine solche Rechtsvorschrift existiert jedoch nicht, sodass nicht auf den Grundsatz von Treu und Glauben zurückgegriffen werden kann.

Der Inhaber des Autohauses hat aber immer noch die Möglichkeit, gegen den Verfasser der Beiträge vorzugehen, indem er diesen wegen Beleidigung oder Verleumdung anzeigt, denn im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens kann er an die gewünschten Kontaktdaten gelangen.

(AG München, Urteil v. 03.02.2011, Az.: 161 C 24062/10)

 (WEI)

Foto : ©iStockphoto.com/porcorex


Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Alle Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.