Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Auslieferung an Drittstaaten zulässig? Extradition allowed to third countries? GER/ENG-Version

(7)

Es handelte sich um einen Verkehrsunfall mit Personenschaden in Südamerika. Die Verursacherin floh einige Monate zusammen mit ihrer Tochter nach dem Unfall nach Deutschland (Heimatland), um deren Leben und das der Familie zu schützen.

Das Hauptanliegen und der Klärungsbedarf der Betroffenen lag hierin, herauszufinden, ob die Person international polizeilich oder behördlich gesucht werde. Das Landeskriminalamt, Bundeskriminalamt und die zuständige Polizei der Wohnortes teilten mit, dass gegen die Person weder in Deutschland noch im Schengenraum Informationen vorliegen würden.

Die Betroffene plant, in die EU-Schengen-Länder zu reisen und möchte vorab bestätigen lassen, dass vorgenannte Abfrage tatsächlich negativ besteht.

Besteht eventuell ein internationaler Haftbefehl, oder ist mit einem solchen in welchem Zeitraum noch zu rechnen?

Grundsätzlich ist vorab mitzuteilen, dass den Auskünften des LKA, BKA und der Polizei Glauben zu schenken ist. Wenn hier „keine Angaben gespeichert sind“, dann ist dies der Fall. Wenn dem nicht so wäre, würde entweder eine positive Rückmeldung erfolgen oder die Auskunft auch verweigert werden mit dem Hinweis auf dringende laufende Ermittlungen oder ohne Angabe eines Grundes.

Die Person kann auch in die EU-Schengen Länder einreisen. Jedoch kann sich dies auch ändern, sodass man regelmäßig Auskünfte einholen sollte, insbesondere durch das BKA. Es ist auch so, dass die Person als EU-Bürger in Mitgliedstaaten keinem Auslieferungsverbot unterliegen (nur in Deutschland). 

Das hat der EuGH vor kurzem entschieden, EuGH, Urt. v. 6.9.2016 – C-182/15, http://rsw.beck.de/cms/main?docid=381050. Allerdings wird nach der genannten Entscheidung wohl so sein müssen, dass wenn die Person in einem EU Mitgliedstaat verhaftet würde aufgrund der internationalen Fahndung aus einem Drittland, die dortigen Beamten die deutsche Staatsanwalt kontaktieren und sie nach D überstellen lassen müssten, wenn Deutschland zustimmt.

Hinsichtlich des Vorliegens eines internationalen Haftbefehls oder der voraussichtlichen Dauer des Erlasses richtet sich dies vor allem auch nach den Gegebenheiten des jeweiligen Landes (hier: Land in Südamerika). Dabei sind selbst 4 Jahre nicht der Zeitraum, bei dem man sagen kann, es kommt hier nichts mehr oder die Person kann darauf vertrauen. 

Der sicherste Weg, dies herauszufinden, wäre die Anfrage dort. Die Deutsche Botschaft kann ebenfalls die Kontakte der dortigen Anwälte mitteilen, die Sie mit der Anfrage beauftragen können. In jedem Falle wenden Sie sich vorab an Ihre Anwältin.

English version

It was a traffic accident with personal injury in South America. The polluter fled with her daughter to Germany (home country) a few months after the accident to protect her family life.

The main concern and need for clarification of those affected was to find out whether the person was being sought internationally by the police or by the authorities. The State Criminal Police Office, Federal Criminal Police Office and the responsible police at the place of residence announced that information would still be available against the person neither in Germany nor in the Schengen area.

The person concerned is planning to travel to the EU Schengen countries and would like to have confirmed in advance that the above-mentioned query actually does exist.

Is there an international arrest warrant or is it still to be expected within what period?

In principle, it must be announced in advance that the information provided by the LKA, BKA and the police must be believed. If „no information is stored here“, then this is the case. If this were not the case, either positive feedback would be given or the information would also be refused with reference to an urgent ongoing investigation or without giving any reason.

The person can also enter the EU Schengen countries. However, this can also change so that information should be obtained regularly especially from the BKA. It is also the case that the person as an EU citizen is not subject to an extradition ban in member states (only in Germany). The European Court of Justice (ECJ) recently decided that, ECJ, ruling on 6.9.2016 – C-182/15, http://rsw.beck.de/cms/main?docid=381050

However, after the aforementioned decision, it will probably have to be the case that if the person were arrested in an EU member state due to the international search from a third country, the officials there would have to contact the German public prosecutor and have them transferred to Germany if it agrees.

With regard to the existence of an international arrest warrant or the expected duration of the order, this depends primarily on the circumstances of the respective country (here: country in South America). Even 4 years is not the period when you can say that nothing comes here or the person can trust in nothing happens anymore. 

The surest way to find out would be to ask there the local state authorities. The German Embassy can also inform the contacts of the local lawyers there who can be instructed with the request. In any case, contact your lawyer in advance. 


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Internationales Recht, Strafrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.