Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Berufswechsel muss der privaten Krankentagegeldversicherung mitgeteilt werden

(27)
Das Oberlandesgericht Saarbrücken entschied vor kurzem, dass die Nichtanzeige eines Berufswechsels den Schutz der privaten Krankentagegeldversicherung kosten kann (Az.: 5 U 267/04-36). Der Versicherer habe ein berechtigtes Interesse daran, die Arbeits- und Berufsunfähigkeit des Versicherten jederzeit prüfen zu können. Wenn ihm jedoch ein Berufswechsel des Versicherungsnehmers unbekannt bleibt, so werde diese Möglichkeit genommen. Liegt ein schuldhaftes Verschweigen des Berufswechsels vor, sei es daher gerechtfertigt, den Versicherungsschutz wegfallen zu lassen.

Rechtstipp vom 23.04.2007
aus der Themenwelt Berufsunfähigkeitsversicherung und dem Rechtsgebiet Versicherungsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwälte Speckhardt & Coll.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.