Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Besonderheiten bei einem Domain-Kaufvertrag

  • 1 Minute Lesezeit
  • (13)

Da Internet-Domains übertragbar sind, können sie auch gehandelt werden (Rechtskauf).

Gegenstand eines Domainkaufs ist die entgeltliche Übertragung aller Nutzungsrechte der Inhaberschaft an einer Domain.

Folgende Punkte sollten unter anderem in den Vertrag einbezogen werden:

  • Mithilfepflicht des Verkäufers
  • Keine Markenanmeldung nach dem Verkauf durch den früheren Inhaber
  • Mithilfepflicht des Käufers (z.B. Stellung des KK-Antrags)
  • Zahlungsbedingungen
  • Gewährleistungsrechte (z.B. wenn Rechte Dritter angemeldet sind)
  • Haftung bei Rechtsmängeln oder Verletzung bei Vertragspflichten
  • Schlussbestimmungen (Gerichtsstand, Schriftformerfordernis, Unwirksamkeitsklausel)

Der Autor ist Rechtsanwalt in Berlin mit einem Schwerpunkt im Internet- und Urheberrecht.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten IT-Recht, Zivilrecht

Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.