Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

BFH: Keine Schenkungssteuer auf vereinbarte Zahlung einer Abfindung nach Scheidung

  • 2 Minuten Lesezeit

Ein Ehevertrag mag unromantisch sein. Wird die Ehe jedoch geschieden, kann der Vertrag die Scheidung in strittigen Punkten erleichtern. Außerdem kann ein Ehevertrag helfen, Schenkungssteuer zu sparen. Wurde für den Fall der Scheidung die Zahlung einer Abfindung vertraglich vereinbart, wird dafür keine Schenkungssteuer fällig. Das hat der Bundesfinanzhof mit Urteil vom 1. September 2021 entschieden (Az.: II R 40/19).

In dem zu Grunde liegenden Fall hatte das Paar einen notariell beglaubigten Ehevertrag abgeschlossen. Darin vereinbarten sie u.a. Gütertrennung und im Scheidungsfall die Zahlung einer Abfindung. Als die Ehe geschieden wurde, erhielt die Frau die vertraglich vereinbarte Abfindung von ihrem Ex-Mann. Das zuständige Finanzamt sah in der Abfindung eine freigebige Zuwendung und erhob für die Zahlung Schenkungssteuer.

Dagegen wehrte sich die Frau und hatte am Ende Erfolg. Der Schenkungssteuerbescheid sei aufzuheben, die Zahlung unterliege nicht der Steuer, entschied der Bundesfinanzhof. Der Besteuerungstatbestand einer freigebigen Zuwendung sei nicht erfüllt.

Wenn zukünftige Eheleute die Rechtsfolgen ihrer Eheschließung umfassend individuell regeln und für den Fall der Scheidung Zahlungen eines Ehepartners an den anderen in einer bestimmten Höhe vorsehen, die erst zu diesem Zeitpunkt zu leisten sind, handele es sich nicht um eine Pauschalabfindung, die der Steuer unterliege. Vielmehr sei dies eine Bedarfsabfindung, bei der keine pauschale Leistung ohne Gegenleistung erbracht würde und die erst zu einem bestimmten Zeitpunkt zu leisten ist, führte der BFH weiter aus.

Werde ein Ehevertrag geschlossen, der alle Scheidungsfolgen im Gesamtpaket regelt, dürfe dieses nicht in Einzelleitungen aufgeteilt und eine einzelne Leistung dann der Schenkungssteuer unterworfen werden, machten die Richter deutlich. Es sei kein subjektiver Wille erkennbar, etwas zu verschenken. Vielmehr diene der Ehevertrag und die vereinbarte Zahlung einer Abfindung dazu, dass eigene Vermögen vor unwägbaren finanziellen Folgen einer Scheidung zu schützen, so der BFH.

„Der beste Weg Steuern zu sparen ist sie gar nicht erst entstehen zu lassen. Durch einen weitsichtigen Ehevertrag können nach dem Urteil des Bundesfinanzhofs Schenkungssteuer vermieden werden“, sagt Rechtsanwalt Hansjörg Looser, BRÜLLMANN Rechtsanwälte.

Bei Fragen zu Erbschaft und Schenkung bietet BRÜLLMANN Rechtsanwälte Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung Ihrer Möglichkeiten an.

Mehr Informationen: https://www.bruellmann.de/erbrecht-und-schenkungsrecht


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Erbrecht, Familienrecht, Steuerrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Hansjörg Looser

Im allgemeinen Sprachgebrauch werden Vermächtnis und Erbe oft gleichbedeutend verwendet. Tatsächlich liegt rechtlich zwischen Erbe und Vermächtnis ein großer Unterschied. Unabhängig davon, ob ein ... Weiterlesen
Weitere UDI-Gesellschaften sind insolvent. Das Amtsgericht Leipzig hat am 20. Juli 2022 die vorläufigen Insolvenzverfahren über die UDI Energie Festzins 10 UG & Co. KG (Az.: 401 IN 1241/22) ... Weiterlesen
Wer erbt, erbt alles. Erben fällt nicht nur das Vermögen des Erblassers zu, sie müssen auch für die Schulden und Verbindlichkeiten geradestehen. Erben sind jedoch nicht verpflichtet, ihr Erbe ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

24.05.2022
Sollen Sie mit einer Immobilie oder großem Vermögen beschenkt werden, fällt oftmals die sogenannte ... Weiterlesen
30.04.2021
Was ist die Schenkungssteuer? Die Schenkungssteuer fällt für unentgeltliche Zuwendungen unter Lebenden an, die ... Weiterlesen
16.11.2021
Abfindungen sind einmalige Sonderzahlungen des Arbeitgebers an Arbeitnehmer. Sie fallen insbesondere bei ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten