Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Veröffentlicht von:

Datenschutz ist Chefsache – auch bei Vereinen

  • 1 Minuten Lesezeit

Am 25. Mai 2018 erlangt die DSGVO Wirkung. Dass sich viele Unternehmen auf teils gravierende Neuregelungen durch die Datenschutzgrundverordnung einstellen müssen, ist hinlänglich bekannt. Dass Gleiches auch für Vereine gilt, scheint aber noch nicht bei allen Vorständen angekommen zu sein.

Diese Einschätzung treffen Thomas Kranig, Präsident des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht, und Dr. Eugen Ehmann Regierungsvizepräsident von Mittelfranken.

Doch auch für Vereine gilt: Datenschutz ist Chefsache! Wer jetzt nicht handelt, dem können empfindliche Geldbußen drohen.

Dieses eindeutige Statement gaben Herr Kranig und Herr Dr. Ehmann in einem mit dem Verlag C.H. Beck kürzlich geführten Interview ab. In dem Gespräch wurde nochmals herausgearbeitet, dass

  • eindeutig jeder Verein von den Regelungen der Datenschutzverordnung (DSGVO) betroffen ist;
  • auch Daten auf Karteikarten und in Listen auf Papier betroffen sind;
  • eine Pflicht zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten dann besteht, wenn mindestens zehn Personen irgendwie automatisiert Daten verarbeiten (also mit PC, Laptop, Smartphone usw.);
  • auch wer laut Gesetz keinen Datenschutzbeauftragten benennen muss, muss sich trotzdem um den Datenschutz kümmern;
  • Verstöße gegen die Datenschutzverordnung (DSGVO) künftig hohe Strafen mit sich bringen. Fast jeder Verstoß gegen die DSGVO mit einem Bußgeld bedroht. Der Bußgeldrahmen von bis zu 20 Millionen Euro dürfte bei kleineren Vereinen zwar nicht ausgeschöpft werden. Gleichwohl kann auch ein eher geringes Bußgeld durchaus wehtun.

Sie brauchen ein Datenschutz-Konzept, eine datenschutzrechtliche Beratung oder einen externen Datenschutzbeauftragten? Mit den zahlreichen Herausforderungen, die ein moderner und gesetzeskonformer Datenschutz mit sich bringt, sind wir als kompetente und zertifizierte (TÜV) Datenschutzbeauftragte vertraut. Wir helfen Ihnen gerne dabei, dem Thema Datenschutz eine angemessene und für die heutige Zeit unerlässliche Rolle in Ihrem Unternehmen einzuräumen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Kanzlei HOS-Rechtsanwälte.

Als Ansprechpartner für Fragen rund um den Datenschutz steht Ihnen Rechtsanwältin Anna O. Orlowa als geprüfte Datenschutzbeauftragte (TÜV-Süd-Zertifizierung) gerne zur Verfügung.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten IT-Recht, Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von HOS Rechtsanwälte

In einem von der Kanzlei HOS Rechtsanwälte geführten Verfahren hat das Landgericht München II mit Urteil vom 22.06.2018, 6 O 3484/17 (noch nicht rechtskräftig) die Volkswagen AG zum Schadensersatz ... Weiterlesen
Der BGH hat mit Urteil vom 12. Juni 2018 (Az.: KZR 56/16) im Grauzementkartell-II-Fall abschließend entschieden, dass die Ansprüche die vor dem 1. Juli 2005 entstanden waren, nicht verjährt sind. ... Weiterlesen
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat in mehreren Urteilen entschieden, dass Lebensversicherungskunden ihren alten Lebensversicherungsverträgen noch widersprechen können. Zahlreiche Gerichtsurteile des ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

26.02.2016
1. Beschwerde über Unternehmen beim Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht jetzt einfach online möglich ... Weiterlesen
07.10.2019
Die Einführung der DSGVO im Frühjahr letzten Jahres hat insbesondere für Unternehmen eine große Reihe von ... Weiterlesen
24.09.2021
„Verantwortlicher“ - Datenschutz kurz erklärt Art. 4 DSGVO definiert den Verantwortlichen. Als Verantwortlicher ... Weiterlesen