Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Der Widerruf eines Darlehensvertrages gegenüber der Deutschen Bank

(4)

Wer in den letzten Jahren ein Haus oder eine Wohnung finanziert über die Deutsche Bank gekauft hat und nun über den Widerruf eines Darlehensvertrages gegenüber der Deutschen Bank sinniert, sollte die zur Zeit äußerst günstigen Zinsen bei Neuabschluss eines Kredites nutzen und den Widerruf eines Darlehensvertrages gegenüber der Deutschen Bank auch erklären.

Dabei ist für den Widerruf natürlich unerheblich, bei welchem Kreditinstitut der Darlehensvertrag abgeschlossen wurde. Die Deutsche Bank AG ist allerdings im Hinblick auf die Bilanzsumme nebst der Mitarbeiterzahl das größte Kreditinstitut Deutschlands, auch die Global Players der Branche haben gepfuscht und daher ist auch der Widerruf eines Darlehensvertrages gegenüber der Deutschen Bank möglich. Laut der Verbraucherzentrale Hamburg enthalten von 178 untersuchten Darlehensverträgen der Deutschen Bank 129 eine fehlerhafte Widerrufsbelehrung, mithin 72,47 %.

Der Mangel bezog sich auf die Informationspflicht der Banken bezüglich des den Kreditnehmern zustehendem 14-tägigen Widerrufsrecht. Sobald der Darlehensnehmer keine korrekte Information beispielsweise über den Widerruf eines Darlehensvertrages gegenüber der Deutschen Bank erhielt, wandelte sich das 14-tägige Widerrufsrecht um. Es konnte nicht nur binnen 14 Tagen ausgeübt werden, sondern bis zur korrekten Belehrung. Da die geschlossenen Verträge bei den Banken zu den Akten genommen wurden, erfolgte eine korrekte Belehrung nie. Folglich kann ein hinsichtlich der Informationspflicht fehlerhafte Vertrag bis zum heutigen Tage widerrufen werden. Kreditnehmer die ihren Vertrag auf einen Widerruf eines Darlehensvertrages gegenüber der Deutschen Bank überprüfen lassen wollen, sollten sich beeilen. Der Gesetzgeber hat sich inzwischen auf die Seite der Banken gestellt und dem Widerrufsrecht eine Deadline gesetzt: am 21. Juni 2016 ist Schluss. Danach können die Verträge nicht mehr widerrufen werden, auch dies gilt natürlich gegenüber allen Kreditgebern.

Der Widerruf eines Darlehensvertrages gegenüber der Deutschen Bank ist rechtlich mit einer Kündigung nicht gleichzusetzen, wirkt sich im Ergebnis wie eine solche aus. Der Vertrag wird in der Zukunft nicht mehr fortgesetzt, für den Verbraucher entfällt daher die hohe Zinslast. Nun bleibt nach Widerruf eines Darlehensvertrages gegenüber der Deutschen Bank fast immer noch ein Restbetrag des Kredites, welcher an die Bank zu zahlen ist. Hier braucht sich kein Verbraucher zu fürchten: im Anschluss an den Widerruf ist immer auch eine Anschlussfinanzierung bei der Deutschen Bank möglich. Nur mit dem Vorteil erheblich niedriger Zinsen.

Sollten auch Sie den Widerruf eines Darlehensvertrages gegenüber der Deutschen Bank erwägen, empfehlen wir, sich über die konkreten Erfolgsaussichten eines Widerrufs eines Darlehensvertrages gegenüber der Deutschen Bank zu informieren. Wir sind eine bundesweit beratende Kanzlei mit Sitz in Hamburg, welche Ihnen gerne eine persönliche kostenlose Ersteinschätzung zu Ihrem individuellen Kreditvertrag für eine Immobilie anbietet. Die Materie wird von uns seit Jahren bearbeitet, vereinbaren Sie bezüglich des Widerrufs eines Darlehensvertrages gegenüber der Deutschen Bank einen Beratungstermin.


Rechtstipp vom 12.03.2016
aus der Themenwelt Rechte betrogener Käufer und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Dr. Wachs Rechtsanwälte

Ihre Spezialisten