Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Teilen

E-Mail

Facebook

Twitter

LinkedIn

Xing

Link

Die Bank des Misstrauens

(45)
Die Bank des Misstrauens
Weil sich Berater eher mit Finanzprodukten auskennen als ihre Kunden, gelten für sie spezielle Informationspflichten.

Eine Frau erkundigte sich bei ihrer Bank über Anlagemöglichkeiten für ihre Mutter, die das Geld bislang in einem relativ sicheren Geldmarktfonds angelegt hatte. Dabei wies sie ausdrücklich und mehrfach darauf hin, dass ihre Mutter nur an einer sicheren Geldanlage interessiert sei. Die Bankberaterin empfahl jedoch ein Zertifikat, das weder durch die gesetzliche Einlagensicherung noch durch den Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken e.V. geschützt ist. Die Kundin folgte dem Rat der Beraterin und legte ihr Geld im ungesicherten Zertifikat an. Als der Kurswert abstürzte, verkaufte sie das Zertifikat mit erheblichen Verlusten und verklagte die Bank auf Schadensersatz.

Das Landgericht Heidelberg hat der Anlegerin nun Recht gegeben und die Bank zum Schadensersatz verurteilt. Bei einer Anlageberatung ist die Bank verpflichtet, die Interessen und auch den individuellen Wissensstand des Anlegers zu berücksichtigen. Zur Aufklärung des Kunden muss das Kreditinstitut vollständig und richtig über die Umstände informieren. Die Bewertung und Empfehlung eines Produktes müssen im Nachhinein betrachtet zumindest vertretbar erscheinen. Die Richter bejahten eine Verletzung der Beratungspflicht, weil die Kundin wiederholt zu erkennen gegeben hatte, dass sie nur an einer sicheren Anlage interessiert ist, bei der das eingezahlte Kapital erhalten bleibt. Das war jedoch nicht der Fall, weil ein solches Zertifikat kein Bankguthaben und deshalb keine schutzfähige Einlage darstellt (Urteil v. 24.02.2010, Az: 2 O 208/09).

(WEL)

Foto : ©iStockphoto.com

Rechtstipps zum Thema

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.