Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Dieselskandal: Verdacht der Manipulationen beim Software-Update

Rechtstipp vom 22.01.2019
(1)
Rechtstipp vom 22.01.2019
(1)

VW droht im Abgasskandal neuer Ärger.

Ausgerechnet bei einem Software-Update treten Probleme auf, die befürchten lassen, dass die neue Steuerungssoftware erneut Abschalteinrichtungen enthält. Heißt: Es könnte eine erneute Abgasmanipulation vorliegen.

Durch Software-Updates sollten eigentlich die unzulässigen Abschalteinrichtungen, die für den Abgasskandal gesorgt haben, entfernt werden. Nun tritt der Verdacht auf, dass auch bei einem solchen Software-Update für Dieselfahrzeuge mit 1,2 Liter-Motor des Typs EA 189 und der Schadstoffklasse Euro 5 gepfuscht und Werte manipuliert wurden. Die Software soll eine Programmierung enthalten, die dafür sorgt, dass sich die Abgasreinigung nach 1120 Sekunden anders verhält, berichtet der „Spiegel“. Damit verändere sich die Abgasreinigung exakt nach der Zeit, die für einen gewöhnlichen Abgastest benötigt wird. „Dann würde die Abgasreinigung im regulären Straßenverkehr anders arbeiten als auf dem Prüfstand“, sagt Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller aus Wiesbaden.

Die „Auffälligkeiten“ bei dem Software-Update waren Ende Dezember 2018 bekannt geworden.

VW hatte in diesem Zusammenhang mitgeteilt, dass die „Auffälligkeiten“ bei einer internen Qualitätskontrolle entdeckt worden seien und das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) darüber umgehend informiert wurde. Ob es sich bei den „Auffälligkeiten“ um eine neue Abschalteinrichtung handelt, war zu diesem Zeitpunkt noch völlig unklar. Inzwischen scheint sich dieser Verdacht jedoch zu erhärten. Die „Bild am Sonntag“ berichtete, dass das KBA in dieser Angelegenheit ein Anhörungsverfahren eingeleitet hat. Die Behörde soll sich demnach sicher sein, dass die Abgaswerte bei dem Update unzulässig manipuliert werden. Im Extremfall könnte das dazu führen, dass für die in Deutschland betroffenen rund 30.000 Fahrzeuge die Typengenehmigung entzogen werden muss. In Europa wären von einer solchen Maßnahme ca. 370.000 Fahrzeuge betroffen. Als wahrscheinlicher gilt aber, dass das KBA erneut einen Rückruf anordnen wird, wenn sich der Verdacht einer erneuten Abgasmanipulation bestätigt.

„Sollte VW auch bei den Software-Updates die Abgaswerte tatsächlich manipuliert haben, dürfte das Vertrauen der Kunden endgültig im Keller sein. Grundsätzlich können im VW-Abgasskandal noch Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden, da die Forderungen in vielen Fällen noch nicht verjährt sind. Im Falle erneuter Abgasmanipulationen dürfte die Verjährung ohnehin vom Tisch sein“, so Rechtsanwalt Cäsar-Preller.

Die Kanzlei Cäsar-Preller prüft kostenlos und unverbindlich, ob ein Schadensersatzanspruch entstanden ist.

Mehr Informationen auf der Kanzleiwebsite.

Kanzleiprofil:

Seit mehr als 20 Jahren betreuen wir unsere Mandanten bundesweit in fast allen Rechtsgebieten, wobei wir großen Wert auf den persönlichen Kontakt legen. Nur durch den intensiven Austausch mit dem Mandanten, kann ein ergebnisorientiertes Arbeiten stattfinden. Dies ermöglicht die Größe der Kanzlei, die einen umfassenden Service bei gleichzeitiger individueller Betreuung sicherstellt.

Und zwar nicht nur in Wiesbaden, sondern darüber hinaus auch in unseren Sprechstundenorten: Berlin, Hamburg, Köln, Stuttgart, München, Bad Harzburg, Puerto de la Cruz (Teneriffa) und Lugano (Schweiz).

Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller


Rechtstipp aus der Themenwelt Rechte betrogener Käufer und den Rechtsgebieten Kaufrecht, Schadensersatzrecht & Schmerzensgeldrecht, Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Joachim Cäsar-Preller (Rechtsanwaltskanzlei Cäsar-Preller)

Ihre Spezialisten