Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Erbschleicherei – Schutz vor nachlassschmälernden Handlungen

  • 2 Minuten Lesezeit

Erkennen Sie die Zeichen für eine drohende Erbschleicherei 

Gibt es eine intensive Annäherung von Dritten an die ältere Person, wird Hilfestellung angeboten, die es zuvor nicht gab, wird von Dritten versucht, den künftigen Erblasser von anderen Angehörigen abzuschotten, werden Menschen, die dem Erblasser nahestehen, schlecht gemacht usw. 

Besonders gefährdet sind vermögende, ältere und alleinstehende oder pflegebedürftige Menschen.

Ist die Abschottung des künftigen Erblassers gelungen, wird Einfluss genommen, um an das Vermögen zu gelangen. Entweder zu Lebzeiten durch Ausnutzung von Vollmachten, Urkundenfälschung auch durch Heirat und Adoption oder dadurch, dass der ältere Mensch dazu gebracht wird, ein bestimmtes Testament zu verfassen. 

Alle Alarmglocken sollten schrillen, wenn Ihr betagter Angehöriger einem Dritten eine Generalvollmacht unter Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB erteilt hat. Diese ermöglicht z. B. auch, dass der Vollmachtnehmer sich das gesamte Vermögen selbst schenkt. 

Meist erfahren die betroffenen Angehörigen erst zu spät von solchen Vorgängen. 

Übrigens, Erbschleicherei kommt auch innerhalb von Familien vor.

Achten Sie daher auf Ihre älteren Angehörigen, die durch das Schwinden ihrer körperlichen und geistigen Kräfte beeinflussbarer werden. Ist die Einflussnahme durch unlautere Dritte oder Familienangehörige gelungen, ist es später schwer bis unmöglich, mit den Mitteln des Rechtsstaates den Schaden wieder zu beheben. 

Im Zweifel bietet eine Betreuung einen gewissen Schutz, die Sie bei den Amtsgerichten beantragen können. Die Betreuung kann auf bestimmte Aufgabengebiete, wie z. B. die Vermögenssorge beschränkt werden. Der Betreuer hat nach dem Tod des Betreuten über das betreute Vermögen Rechnung zu legen und dieses herauszugeben. 

Bestehen Zweifel an der Redlichkeit eines Betreuers, kann eine Kontrollbetreuung beantragt werden.

Wollen Sie eine Generalvollmacht erteilen, kann das 4-Augenprinzip nützlich sein, auch sollte die Befreiung von den Beschränkungen des § 181 BGB (Verbot eines Geschäfts mit sich selbst) gut überlegt sein. Die Befreiung wird viel zu leichtfertig in viele Vollmachten mit aufgenommen.

Holen Sie vorher Rat bei einem Fachanwalt für Erbrecht ein oder bei einem auf Erbrecht spezialisierten Notar.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Betreuungsrecht, Erbrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Gota Biehler

Wenn Sie einen Erbschein benötigen, z. B. zur Legitimation als Erbe bei Banken und/oder Behörden, können Sie diesen vor jedem Notar oder bei den Nachlassgerichten persönlich beantragen. Die ... Weiterlesen
Wussten Sie, dass über 75 % aller Testamente im Erbfall zu Konflikten unter den Erben führen? Betroffen davon sind nicht nur handschriftliche, sondern auch notarielle Testamente. Zwar dürfen Sie ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

21.10.2015
Einleitung Das Thema Erbschleicherei ist ein „Dauerbrenner“ – sowohl in der juristischen Betrachtung als auch in ... Weiterlesen
09.02.2018
Je älter unsere Bevölkerung wird, umso mehr stellt sich die Frage nach dem Schutz vor zielgerichteter ... Weiterlesen
29.10.2016
Welche Rahmenbedingungen begünstigen Erbschleicherei? Mit der kontinuierlich steigenden Lebenserwartung steigt ... Weiterlesen