Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Betreuungsrecht - was Sie wissen und beachten müssen!

  • 4 Minuten Lesezeit
Betreuungsrecht - was Sie wissen und beachten müssen!

Was ist das Betreuungsrecht?

Das Betreuungsrecht schützt Menschen, die wegen

  • einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung,
  • einer psychischen Krankheit
  • oder eines Unfalls

handlungsunfähig werden, d. h. ihre Angelegenheiten teilweise oder gar nicht mehr selbst regeln können und deshalb auf die Unterstützung einer anderen Person angewiesen sind.

In solchen Fällen ist ggf. die Bestellung eines rechtlichen Betreuers erforderlich, wenn nicht bereits in einer Vorsorgevollmacht einer Vertrauensperson das Recht eingeräumt wurde, stellvertretend für Sie Ihre Angelegenheiten zu regeln. Auch in einer Betreuungsverfügung können Sie bestimmen, wer Ihnen als Betreuer zur Seite gestellt werden soll, damit kein ganz Fremder für Sie handelt.

Was ist ein Betreuer?

Ein Betreuer ist der gesetzliche Vertreter der von ihm betreuten Person. Er hilft dem Betroffenen, die Angelegenheiten zu regeln, die er selbst nicht mehr regeln kann.

Ein Betreuer bedeutet nicht, dass die betreute Person jetzt entmündigt ist. Vielmehr unterstützt der gesetzliche Vertreter nur in Lebensbereichen, die das Gericht festgelegt hat, z. B.:

  • Aufenthalt
  • Gesundheit
  • Vermögen
  • Wohnen
  • Vertretung gegenüber Behörden, Sozialleistungsträgern und Versicherungen

Für die Bestellung eines Betreuers ist das Amtsgericht zuständig. Es kann eine Ihnen nahestehende Person als Betreuer bestellen, einen sonstigen ehrenamtlichen Betreuer, einen selbstständigen Berufsbetreuer oder ein Mitglied eines Betreuungsvereins. Seine Aufgabe ist, stets zum Wohl des Betreuten zu handeln.

Einwilligungsvorbehalt: Geschäftsfähigkeit des Betreuten

Unter bestimmten Voraussetzungen kann das Betreuungsgericht einen sog. Einwilligungsvorbehalt anordnen. Er betrifft einen Aufgabenbereich der Gesamtbetreuung und ist erforderlich, wenn der Betreute die Tätigung bestimmter Geschäfte ablehnt, die seine Gesundheit (Personengefahr) oder sein Vermögen (Vermögensgefahr) gefährden.

  • Die Personengefahr ist gegeben, wenn der Betroffene z. B. aus (krankhaftem) Geiz ablehnt, Heizmaterial zu kaufen.
  • Die Vermögensgefahr ist gegeben, wenn der Betroffene z. B. ein teures Geschäft tätigt, obwohl er von Sozialhilfe lebt und nur wenige Ersparnisse besitzt.

Das Betreuungsgericht schränkt mit dem Einwilligungsvorbehalt also die Geschäftsfähigkeit des Betreuten ein.

In Kürze: Das Betreuungsverfahren

Einleitung des Verfahrens

Das Betreuungsgericht bestellt einen Betreuer, wenn der Betroffene einen Antrag beim Gericht stellt. So ein Antrag muss auch dann selbst gestellt werden, wenn der Betroffene körperlich behindert ist.

Auch Dritte, z. B. Familienangehörige, Nachbarn oder Behörden, können einen Antrag auf Betreuung stellen.

Bestellung eines Verfahrenspflegers

Das Gericht kann einen Verfahrenspfleger bestellen, der, sofern erforderlich, den Betroffenen im Verfahren unterstützt und ihm z. B. den Verfahrensablauf, Mitteilungen des Gerichts oder die Bedeutung einer Angelegenheit erklärt.

Der Verfahrenspfleger teilt Anliegen des Betroffenen, die in seinem Interesse sind, dem Gericht mit. So kann es in seiner Entscheidung die Wünsche des Betroffenen berücksichtigen.

In der Regel werden Familienmitglieder, Freunde oder Bekannte des Betroffenen als Verfahrenspfleger bestellt und sind ehrenamtlich tätig. Möglich sind auch Mitarbeiter von Betreuungsvereinen oder Anwälte.

Anhörung des Betroffenen

Bevor das Gericht eine Entscheidung trifft, hört es – von wenigen Ausnahmen abgesehen – den Betroffenen persönlich an und macht sich ein eigenes Bild von ihm.

Wen das Gericht außerdem hinzuziehen kann:

  • Den Verfahrenspfleger, sofern vorhanden
  • Vertrauenspersonen, die im Interesse des Betroffenen beteiligt sind
  • Auf Verlangen des Betroffenen eine nicht am Verfahren beteiligte Person seiner Wahl

Sachverständigengutachten

Grundsätzlich ist ein Sachverständigengutachten über Notwendigkeit, Umfang und Dauer der Betreuung erforderlich, ehe das Gericht einen Betreuer bestellen oder Einwilligungsvorbehalt anordnen darf. Ein bestehendes ärztliches Gutachten kann bereits ausreichen, ist aber nur mit der Einwilligung des Betroffenen oder Verfahrenspflegers verwertbar.

Bekanntmachung, Wirksamkeit, Betreuerurkunde

Das Gericht muss seine Entscheidung dem Betroffenen, dem Betreuer, der Verfahrenspflege oder Betreuungsbehörde bekannt gegeben werden. In der Regel ist die Entscheidung mit der Bekanntgabe an den Betreuer wirksam. Er muss sich vor dem Gericht mündlich der Betreuung verpflichten und erhält eine Urkunde.

Einstweilige Anordnung

Ein Betreuungsverfahren, insbesondere die Ermittlungstätigkeit des Gerichts, braucht Zeit. Manchmal muss es aber trotzdem schnell gehen. In so einem Fall kann das Gericht ein vereinfachtes Verfahren durchführen und einen vorläufigen Betreuer bestellen oder Einwilligungsbehalt anordnen, den Aufgabenbereich des Betreuers erweitern oder einen Betreuer entlassen.

Solche Eilmaßnahmen sind nur möglich, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden, und treten nach sechs Monaten außer Kraft. In einigen Fällen kann das Gericht auch selbst handeln, solange noch kein Betreuer bestellt wurde oder er seine Pflichten nicht erfüllt.

Rechtsmittel

Binnen einer einmonatigen oder zweiwöchigen Frist kann Beschwerde eingelegt werden. Je nach Einzelfall kommen weitere Rechtsmittel in Betracht, über die das Gericht bei seiner Entscheidung belehrt.

Betreuungsverfügung, Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung – was ist was?

Betreuungsverfügung

Ein Betreuer, der in einer Betreuungsverfügung genannt wird, darf als gesetzlicher Vertreter erst für den Betreuten handeln, wenn ihn das Gericht offiziell im Betreuungsverfahren bestellt hat. Es kontrolliert den Betreuer regelmäßig und verlangt in bestimmten Angelegenheiten auch Nachweise, z. B. in Form von Belegen und Kontoauszügen, wenn der Betreuer das Vermögen des Betreuten regelt.

Wer einen Betreuer ernennen möchte, muss selbst nicht geschäftsfähig sein. Das Gericht muss den Wunsch des Betroffenen grundsätzlich auch dann beachten, wenn er ihn geschäftsunfähig äußert.

Vorsorgevollmacht

Auch ein Bevollmächtigter ist ein gesetzlicher Vertreter eines Betreuten. Da der Bevollmächtigte keiner Kontrolle durch das Gericht unterliegt, ist ein besonderes Vertrauensverhältnis zum Bevollmächtigten unbedingt ratsam. Er darf handeln, dass ihn das Gericht zuvor bestellen muss.

Der Betroffene muss geschäftsfähig sein, wenn er die Vorsorgevollmacht aufsetzt und einen Bevollmächtigten benennt.

Patientenverfügung

Ein Betreuer oder Bevollmächtigter handelt im Krankheitsfall des Betreuten gemäß seinem Willen in der Patientenverfügung, sofern vorhanden. Für den Arzt ist der Patientenwille maßgeblich, z. B., wenn über lebenserhaltene Maßnahmen entschieden werden muss.

Foto(s): ©Pexels.com/rodnae-productions

Artikel teilen:


Rechtstipps zu "Betreuungsrecht"

  • Rechtsanwalt Malte Jörg Uffeln
    „… Formulierungshilfe leisten wird bzw. einem auf Betreuungsrecht spezialisierten Rechtsanwalt ( Rechtsanwalt Malte Jörg Uffeln, www.maltejoerguffeln.de ) FORMULIERUNGSVORSCHLÄGE als Arbeitshilfe …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Nikolai Doszna
    Die erzwungene Einweisung von Menschen in die Psychiatrie erlaubt unser Gesetz nur in wenigen Fällen. Hintergrund einer solchen Maßnahme muss eine psychische Krankheit oder geistige oder seelische Beh … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt und Notar Ulrich Holzer
    Wenn der Käufer einer Immobilie den Kaufpreis finanziert, kann es vorkommen, dass das Darlehen höher ist als der Kaufpreis - bei Renovierungskosten etwa. Steht der Verkäufer unter Betreuung ist bei de … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Sabine Jobelius LL.M.
    Vorsorge in persönlichen Angelegenheiten ist wichtig, das beherzigen immer mehr Menschen und machen sich Gedanken darüber, was mit ihnen passiert, "wenn etwas passiert". Ein wichter Baustein der persö … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Guido Lenné
    Mit dem Glücksspielstaatsvertrag 2021 ist das Glücksspielrecht in weiten Teilen neu geregelt worden. Aufgrund des weiter wachsenden Schwarzmarktes im Internet sah sich der Gesetzgeber gezwungen, dem V … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Claudia Hölzlwimmer
    Das Bundesministerium für Justiz erteilt regelmäßig Empfehlungen zur Formulierung von Patientenverfügungen. Fertige Formulare gibt es dort nicht, nur Formulierungsbeispiele und ausreichend Lesestoff d … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Stephanie-Réka Weidemann
    „… . Diesen Grundsätzen des Betreuungsrechts sei zu entnehmen, dass es das Gesetz als sittenwidrig missbillige, wenn ein Betreuer seine ihm gerichtlich verliehene Vertrauensstellung und seinen persönlichen Einfluss …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Katharina Busch
    Was ist einer Patientenverfügung geregelt, was sind die Voraussetzungen und muss ich bei der Erstellung irgendwas beachten? Alle diese Fragen sollen in diesem Rechtstipp kurz und übersichtlich beantwo … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Katharina Busch
    Was ist einer Vorsorgevollmacht geregelt, wieso ist diese so wichtig, was sind die Voraussetzungen und muss ich bei der Erstellung irgendwas beachten? Alle diese Fragen sollen in diesem Rechtstipp kur … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Katharina Busch
    Was ist einer Betreuungsverfügung geregelt, was sind die Voraussetzungen und muss ich bei der Erstellung irgendwas beachten? Alle diese Fragen sollen in diesem Rechtstipp kurz und übersichtlich beantw … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Volker Küchler
    „… an Fragen, die ich von meinen Klienten, für die ich als gesetzlicher Betreuer tätig bin, oder von Mandanten, die mich als Rechtsanwalt für Betreuungsrecht aufsuchen, gestellt bekomme. Grundsätzlich …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dr. Stephan Schmidt
    „… des Betreuungsrechts ,wonach es das Gesetz als sittenwidrig mißbilligt, wenn ein Betreuer seine ihm gerichtlich verliehene Vertrauensstellung und seinen persönlichen Einfluss auf den Betreuten dazu benutzt, gezielt …“ Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Katja Werner
    Es genügt oft nur ein Bruchteil einer Sekunde und das eigene Leben hat sich plötzlich auf den Kopf gestellt. Durch einen Unfall, eine Krankheit oder andere Lebensumstände kann der gewohnte Alltag plöt … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Matthias Szantay
    „… des Betreuungsrechts hervor: Zum einen wiegen Verstöße gegen die Beteiligung des Betroffenen am Verfahren besonders schwer und führen regelmäßig zu einer Aufhebung der Amtsgerichtlichen Entscheidung. Zum anderen wurden …“ Weiterlesen
  • Fachanwalt für Erbrecht Christian Räuchle
    Eine Vorsorgevollmacht ist sinnvoll, denn durch sie wird ein vom Gericht einzusetzender Betreuer überflüssig, wenn der Betroffene seine Angelegenheiten nicht mehr selber regeln kann. Der Betroffene ka … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Florian Mund
    Verträge und Nachlass digital regeln Die voranschreitende Digitalisierung erfasst immer stärker auch den Bereich des Vertragsrechts, die Kommunikation mit Behörden, sowie die Kommunikation im persönli … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin & Fachanwältin Christine Brinkmann
    Nach der gesetzlichen Definition des Sozialgesetzbuches (SGB) IX sind Menschen mit Behinderungen solche, die körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, die sie in Wechselwir … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Matthias Szantay
    1. Sachverhalt Die an Demenz erkrankte Betroffene, erteilte am 2020 dem einem ihrer Kinder, dem Beteiligten Ziff. 3, eine Vorsorgevollmacht. Der Beteiligte Ziff. 3 regte dann beim Amtsgericht an, dass … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin & Fachanwältin Christine Brinkmann
    Sind neben dem Vorliegen der Behinderung weitere gesundheitliche Merkmale Voraussetzung für die Inanspruchnahme von Nachteilsausgleichen, so treffen die zuständigen Behörden die erforderlichen Festste … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Maike Kuhnert
    Durch ein tragisches Ereignis kann man schnell in die Situation kommen, dass man seine Entscheidungen nicht mehr selbst fällen kann. Für diesen Fall sollte man rechtzeitig alles notwendige in die Wege … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Thorsten Siefarth
    Wenn eine demenziell erkrankte Person Medikamente, die sie dringend benötigt, ablehnt, dann ist das eine schwierige Situation. Der Betreuer muss dann womöglich über eine Zwangsbehandlung nachdenken, d … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Matthias Szantay
    1. Sachverhalt Der Betroffene leidet an einem hirnorganischen Psychosyndrom mit Hirnleistungsdefiziten, einer organischen Wesensänderung und wahnhafter Erlebnisverarbeitung bei einem Zustand nach eine … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Matthias Szantay
    1. Sachverhalt Die Beteiligten zu 1 und 2, die Geschwister des Betroffenen, haben die Einrichtung einer Betreuung für ihren Bruder angeregt, weil bei ihm eine Minderbegabung nach frühkindlicher Hirnsc … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Matthias Szantay
    1. Sachverhalt Der 1922 geborene Betroffene ist der verwitwete Vater von vier Kindern, den Beteiligten zu 3 bis 5 und eines weiteren am Verfahren nicht beteiligten Sohnes. Er leidet an fortgeschritten … Weiterlesen