Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Erbrecht: das Wichtigste rund ums Erben und Vererben.

Möchten Sie selbst bestimmen, wer Ihr Erbe wird? Oder haben Sie geerbt und wissen nicht, wie groß Ihr Erbteil ist? Hier erhalten Sie wichtige Informationen rund um das Erben und Vererben.

Die wichtigsten Fakten

  • Falls Sie selbst bestimmen möchten, wer Ihr Erbe werden soll, errichten Sie ein Testament oder einen Erbvertrag.
  • Wenn es weder Testament oder Erbvertrag gibt, gilt das gesetzliche Erbrecht.
  • Wer enterbt wurde, hat einen Anspruch auf den Pflichtteil.

So gehen Sie vor

  1. Suchen Sie sich das Thema, das Sie interessiert, heraus.
  2. Informieren Sie sich ausführlich dazu in dem Ratgeber Erbrecht.
  3. Nehmen Sie die Möglichkeit wahr, sich von einem Anwalt helfen zu lassen. Dieser wird Sie in allen Punkten umfassend beraten.

Gesetzliche Erbfolge: Wer erbt was?

Das Erbrecht der Verwandten

Liegt weder ein Testament noch ein Erbvertrag vor, gilt die gesetzliche Erbfolge. Als erbberechtigte Verwandte werden zuerst Erben der ersten Ordnung gezählt, also direkte Abkömmlinge des Erblassers. Danach werden Verwandte der zweiten Ordnung, also die Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge, z. B. Geschwister, bedacht. Als Erben dritter Ordnung gelten die Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge.

Die Regel besagt, dass vorrangige Ordnungen nachrangige ausschließen. Wenn es beispielsweise einen Erben erster Ordnung gibt, sind alle anderen vom Erbe ausgeschlossen.

Erben-Reihenfolge

Erste Ordnung:

  • Abkömmlinge des Erblassers, also Kinder, Enkel und Urenkel

Zweite Ordnung:

  • Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge
  • Geschwister, Neffen, Nichten
  • Großneffen und Großnichten

Dritte Ordnung:

  • Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge

Das Erbrecht des Ehegatten und eingetragenen Lebenspartners

Neben den Verwandten zählt der Ehegatte zu den gesetzlichen Erben. Der Ehegatte muss zum Zeitpunkt des Todes mit dem Erblasser verheiratet gewesen sein. Wenn aber der Erblasser bereits vor seinem Tod einen Scheidungsantrag gestellt hat, hat der Ehegatte keinen Anspruch auf den gesetzlichen Erbteil (§ 1933 BGB). Falls der Ehepartner beim Tod des Ehegatten nur getrennt von ihm lebt, gilt nach wie vor das gesetzliche Erbrecht.

Wie viel der Ehegatte erbt, hängt vom Güterstand der Ehegatten ab (z. B. Zugewinngemeinschaft oder Gütertrennung) sowie von der Ordnung der überlebenden Verwandten.

Beispiel:

Ein Ehepaar lebt in Zugewinngemeinschaft und hat zwei Kinder. Nach dem Tod eines Ehepartners erbt der überlebende Ehegatte die Hälfte des Nachlasses und die Kinder jeweils ein Viertel.

Letztwillige Verfügungen im Erbrecht

Mithilfe eines Testaments oder Erbvertrages kann die gesetzliche Erbfolge umgangen werden.

Folgende Testamentsarten gibt es:

  1. Eigenhändiges Testament
  2. Notarielles bzw. öffentliches Testament
  3. Gemeinschaftliches Testament (Sonderform: Berliner Testament)
  4. Nottestament

Ein Testament kann entweder als Einzeltestament oder als gemeinschaftliches Testament erstellt werden, wobei beim gemeinschaftlichen Testament nur der Ehegatte oder Lebenspartner eingetragen werden kann. Wichtig ist u. a., dass die Formvorschriften eingehalten werden, damit es rechtswirksam ist. Eine notarielle Beurkundung ist nicht immer notwendig.

Im Unterschied zum Testament muss der Erbvertrag immer notariell beurkundet werden. Als Vertragspartner kann jede beliebige Person eingesetzt werden. Wenn Sie in einem Erbvertrag als Erbe eingesetzt sind, haben Sie einen vertraglichen Anspruch auf den im Vertrag bezeichneten Teil des Nachlasses. Dies gilt allerdings nicht für Fälle, in denen im Erbvertrag auf den Pflichtteil verzichtet wurde.

Alternativen zu Testamenten und Erbverträgen:

  • Schenkung an den zukünftigen Erben
  • Nießbrauch
  • Wohnrecht

Enterben: Pflichtteilsansprüche bestehen trotzdem

Hat jemand Anspruch auf den Pflichtteil, kann er diesen in der Regel beanspruchen, wenn er weder im Testament noch im Erbvertrag bedacht wurde. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils.

Pflichtteilsberechtigte Personen sind:

  • Kinder (eheliche, nichteheliche oder adoptierte)
  • Ehegatte bzw. eingetragener Lebenspartner
  • Eltern des Erblassers, wenn dieser keine Kinder hatte

Enkel und Urenkel sind nur dann pflichtteilsberechtigt, wenn deren Eltern nicht mehr leben.

Erbschaftssteuer: Diese steuerlichen Konsequenzen gibt es

Die Erbschaftssteuer wird in Deutschland im Erbschaftssteuer- und Schenkungsgesetz (ErbStG) geregelt. In der Regel ist jeder Erbe eines Vermögens erbschaftssteuerpflichtig.

Allerdings können nahe Verwandte entsprechend ihres Verwandtschaftsgrades von Freibeträgen profitieren. Je näher die Erben mit dem Erblasser verwandt sind, umso höher fällt dieser Betrag aus.

SteuerklasseVerwandtschaftsgradFreibetrag
1Ehepartner500.000 €
1Kinder, Stiefkinder, Enkel verstorbener Kinder400.000 €
1Enkel200.000 €
1Eltern, Großeltern100.000 €
2Geschwister, Nichten, Neffen, Stiefeletern, Schwiegerkinder20.000 €
3Sonstige Personen20.000 €

Wenn das Erbe den gesetzlichen Steuerfreibetrag übersteigt, müssen Steuern gezahlt werden. Die Höhe der Erbschaftssteuer richtet sich nach dem Wert des Vermögens und der jeweiligen Steuerklasse.

Es gibt drei Erbschaftssteuerklassen, die über das Verwandtschaftsverhältnis zum Erblasser definiert werden:

Steuerklasse I:  Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Kinder, Enkel

Steuerklasse II: Geschwister, Nichten, Neffen, Schwiegereltern

Steuerklasse III: Cousins oder nicht verwandte Personen

Wert des steuerpflichtigen Erwerbs bis:Prozentsatz Steuerklasse IProzentsatz Steuerklasse IIProzentsatz Steuerklasse III
75.000 €71530
300.000 €112030
600.000 €152530
6.000.000 €193030
13.000.000 €233550
26.000.000 €274050
über 26.000.000 €304350

Wenn der Nachlass überschuldet ist: Erbe ausschlagen

Wenn nur Schulden vererbt werden, sollte sich jeder Erbe genau überlegen, ob es nicht besser ist, das Erbe auszuschlagen. Erben haften nämlich auch mit ihrem persönlichen Vermögen für die Verbindlichkeiten des Erblassers.

Dazu muss die Ausschlagungserklärung entweder zur Niederschrift oder in öffentlich beglaubigter Form gegenüber dem Nachlassgericht abgegeben werden.

Ausnahme: In Baden-Württemberg muss sich der Erbe an das staatliche Notariat wenden.

Erbverzicht: So geht die frühzeitige Auszahlung im Erbrecht

Der Erbverzicht wird schon zu Lebzeiten mit dem Erblasser durch einen Vertrag geregelt. Er enthält die Regelung, dass der Erbberechtigte bzw. der Pflichtteilsberechtigte auf sein zukünftiges Erbrecht bzw. Pflichtteilsrecht aus dem Erbfall des Erblassers verzichtet. Meistens wird im Falle eines Erbverzichts eine Abfindung als Entschädigung gezahlt.

Der Erbverzicht wird meist angewandt, um Familienunternehmen nicht zerschlagen zu müssen.

Mit einem Erbschein zum rechtmäßigen Erbe

Der Erbschein beinhaltet die Information darüber, wer Erbe ist und wie viel mehrere Personen erben (Erbquote). Er muss beim zuständigen Nachlassgericht beantragt werden und wird benötigt, um den Nachlass zu erhalten.

Ausnahme: Wenn es ein öffentliches oder privates Testament sowie ein gerichtliches Eröffnungsprotokoll gibt, muss in der Regel kein Erbschein beantragt werden.

Erbschaftskauf

Jeder Erbe kann die komplette Erbschaft an einen Dritten verkaufen. Mit dem Erbschaftskaufvertrag werden alle Rechte und Pflichten bezüglich des Nachlasses auf den Käufer übertragen. Der Erbschaftskauf ändert aber nichts an der Erbenstellung des Verkäufers.

Der Erbschaftskaufvertrag muss notariell beglaubigt werden, um rechtswirksam zu sein.

Digitaler Nachlass: Wer hat Anspruch auf das digitale Erbe?

Stirbt jemand, der bei Facebook, Xing, Instagram oder Twitter ein Account hatte, stellt sich die Frage, was mit seinem digitalen Nachlass passiert.

Die Mutter einer Facebook-Nutzerin konnte sich nach dem Tod ihrer Tochter nicht in deren Account bei Facebook einloggen, obwohl sie die Zugangsdaten dazu hatte. Denn Facebook hatte den Account der Tochter nach dem Tod der Nutzerin in einen Gedenkzustand versetzt, sodass das Einloggen nicht möglich war. Daher beantragte die Mutter den Zugang zu ihrem Account, was von Facebook abgelehnt wurde.

In einem Urteil vom 12. Juli 2018 (BGH III ZR 183/17) hat der Bundesgerichtshof entschieden, dass die Mutter Anspruch auf den Zugang zum Facebook-Account der Tochter erhalten soll. Danach wird ein Nutzungsvertrag im Falle des Todes eines Users sozialer Netzwerke auf dessen Erben als neuen Vertragspartner übertragen.

Video-Zusammenfassung zum Erbrecht

Rechtstipps zu "Erbrecht"

  • Rechtsanwältin Sabine Lömker
    Erben stehen oft vor der Aufgabe, ein Nachlassverzeichnis erstellen zu müssen, weil von ihnen die Zahlung eines Pflichtteils- oder Pflichtteilsergänzungssnspruches verlangt wird. In der Praxis zeigt s … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Alisia Gianna Liebeton
    Eine Kontrollbetreuung ist zunächst einmal die einzige Möglichkeit, eine Betreuung neben einer bestehenden Vorsorgevollmacht anzuordnen. Grundsätzlich gilt nämlich, dass sich Vorsorgevollmacht und Bet … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt/Abogado Joachim Süselbeck
    Eine Erbschaftsannahme muss in Spanien – ohne Ausnahme – innerhalb von 6 Monaten abgewickelt werden. Sodann muss sie auch immer bei der Vererbung einer Immobilie zu notarieller Urkunde angenommen werd … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dominik Steidle
    Mit Anfall der Erbschaft tritt der Erbe vollumfänglich in die Rechte des Verstorbenen ein. Er erbt also nicht nur dessen Vermögen, sondern selbstverständlich auch dessen Schulden und tritt in die vom … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Oliver Abel
    Wer sich scheiden lassen will, macht sich selbstverständlich viele Gedanken, insbesondere wenn gemeinsame Kinder vorhanden sind. Ein Aspekt, der jedoch oft aus den Augen verloren ist, ist das Erbrecht … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Bastian Ruge LL.M.
    Bei Erbschaften, Vermächtnissen und Schenkungen sind neben den erbrechtlichen Regelungen vor allem auch steuerrechtliche Aspekte zu beachten. Gehen die Zuwendungen des Erblassers an eine einzelne Pers … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Marc Barnewitz
    Mit einem äußert praxisrelevanten Fall hatte sich das OLG Zweibrücken zu befassen. Hat der Erblasser zu Lebzeiten Schenkungen vorgenommen und somit die spätere Erbmasse verringert, werden im Rahmen ei … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Christian Räuchle
    Die Auszahlung eines Pflichtteils oder sogar mehrerer Pflichtteile kann für die Erben eine erhebliche finanzielle Belastung bedeuten. In Ausnahmefällen sieht das Gesetz aber Stundungsmöglichkeiten vor … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Dr. Wolfgang Gottwald
    Die 10 größten Fallen beim Vererben - Mit dieser Schlagzeile macht heute, am Freitag, den 13., eine Münchner Boulevardzeitung auf. Muss also ein Thema sein, das die Menschen interessiert. Mehr als Cor … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Dorothee Maiwald
    Niemand zahlt gerne Steuern, aber kaum jemand befasst sich gerne mit Steuergesetzen, die schwierig zu lesen sind und zu den längsten Normen im gesamten deutschen Rechtssystem zählen. Das Erbschaftsteu … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Jan-Hendrik Frank
    Einführung In der Beitragsserie „Erben und Vererben in Florida“ führen wir in das Thema ein, zeigen Risiken auf und präsentieren Lösungsansätze. Die Serie besteht aus folgenden Beiträgen: Anwendbares … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt (Adwokat) Krystian Castillo Morales
    Fast jeder Erwachsene hat das Recht, selbst zu entscheiden, an wen er sein Vermögen nach dem Tod überträgt. Er muss sich mit niemandem über seine Wahl einigen, er kann sogar seine Familie (gesetzliche … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Andrea Rücker
    Überall auf der Welt sind sie unterwegs: Die Erbenermittler. Was hat es aber mit der Ermittlung von Erben auf sich hat und welche Rolle spielen gewerbliche Erbenermittler dabei? Die Ausgangslage Verst … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Christian Keßler
    Die Klärung, welches Recht in deutsch-schweizerischen Erbfällen Anwendung findet, ist zumeist recht kompliziert. Es gibt Fälle, in denen deutsche Gerichte hierüber anders entscheiden, als schweizerisc … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Christian Räuchle
    Verjährung bedeutet, dass ab einen bestimmten Zeitpunkt ein Pflichtteilsanspruch nicht mehr gegen die Erben durchgesetzt werden kann. Die Erben können dann die Zahlung eines Pflichtteils verweigern, w … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Dr. Manuela Jorzik
    Entscheidung der Woche 30.10.2020 Thema: Beglaubigungen der Vollmachtsurkunde durch die Betreuungsbehörde Die von einer Betreuungsbehörde vorgenommene Beglaubigung einer Vorsorgevollmacht genügt nicht … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Jens Schnelle
    Ist ein Testament auf einem Mini-Zettel wirksam? Nicht jedem bleibt viel Zeit für das Verfassen eines Testamentes. Plötzlicher Unfall - spontaner Ausbruch einer bisher nicht bekannten Krankheit - ab i … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Boris Zimmermann
    Thailand ist nicht nur ein beliebtes Reiseziel für deutsche Touristen: Viele unserer Mandanten haben im Laufe der Zeit das Land so lieb gewonnen, dass sie dort inzwischen eine eigene Immobilie besitze … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Marion Huth
    Zum 01.01.2021 wird der Mindestunterhalt in Deutschland erneut angehoben, und zwar für jede Altersstufe. In der ersten Altersstufe von 0 - 5 Jahre steigt der Mindestunterhalt (= 100 Prozent) von 369,0 … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt und Fachanwalt Dipl.-Agrar-Ing. FH Anton Wackerbauer
    Über Generationen hinweg ging es gut. Das Waldgrundstück eines Jahrhunderte alten Hofes im schönen Niederbayern konnte problemlos über die Wiese des Nachbarn angefahren und bewirtschaftet werden. Ande … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Dr. Manuela Jorzik
    Die Vorsorgevollmacht steht auf dem Prüfstand des Bundesgerichtshofs Derzeit bestehen Rechtsunsicherheiten, ob Betreuungsbehörden auch post- bzw. transmortale Vollmachten oder Generalvollmachten öffen … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Patrick M. Zagni
    Was ist eine Erbengemeinschaft ? Welche Rechte und Pflichten haben die Miterben ? Wie kann Streit vermieden werden ? Wenn der Erblasser mehrere Erben hinterlässt, bilden diese Miterben eine so genannt … Weiterlesen
  • Rechtsanwältin Kerstin Herms
    Nicht nur das Testament, auch seine Änderung müssen die gesetzlichen Formerfordernisse erfüllen und bedürfen der Unterschrift des Erblassers. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Köln mit Beschluss vom … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Martin Schütz
    Meint die Enterbung vollkommenen Ausschluss vom erbrechtlichen Geschehen? Nicht unbedingt. So entschied der Bundesgerichtshof, dass die zuständige Aufsichtsbehörde den Notar von seiner Verschwiegenhei … Weiterlesen
  • Rechtsanwalt Christian Räuchle
    Nicht jedes Kind oder jeder Angehöriger erbt – manche werden durch Testament oder Erbvertrag vom Erbe ausgeschlossen oder erhalten zumindest weniger, als ihnen als gesetzliche Erben zustünde. In diese … Weiterlesen