Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Erneut positives Urteil für privaten Anleger gegen die Postbank Finanzberatung AG

aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Das OLG Celle wies Ende März dieses Jahres die Berufung der Postbank Finanzberatung AG mangels Erfolgsaussicht zurück. Somit ist das Urteil des Landgerichts Hannover aus Juli 2016 nun rechtskräftig.

Durch das Urteil wurde die Rückabwicklung der Beitrittsverträge veranlasst. Ebenso wurden die Mandanten von allen Schäden und Nachteilen – insbesondere von Rückforderungsansprüchen nach § 172 Abs. 4 HGB – freigestellt, die unmittelbar oder mittelbar aus der von ihnen in 2005 und 2007 gezeichneten Beteiligungen resultieren. 

In den Jahren 2005 und 2007 diente der Postbank Finanzberatung AG Berater dem damals knapp 70-jährigen Duisburger und seiner Frau insgesamt drei geschlossene Beteiligungen an: MPC Sachwert Rendite Fonds Opportunity America GmbH & Co. KG, König & Cie, Zweite Britische Leben GmbH & Co. KG und MS „Clara Schulte“ Shipping GmbH & Co. KG.

Der Berater beriet den Mandanten und seine Frau bereits seit einigen Jahren in Vermögensangelegenheiten. Ziel ihrer Geldanlage von rund 60.000 EUR war die Sicherung ihres Vermögens. Ein geschlossener Fonds widerspricht diesem bereits in seiner grundsätzlichen Beschaffenheit als unternehmerische Beteiligung. 

Was der Mandant nicht wusste: Eine Beteiligung als sogenannter Kommanditist macht den Anleger zum Unternehmer. Geschlossene Fonds sind mit erheblichem Fremdkapital finanziert und mit einem Totalausfallrisiko belastet. Deshalb sind solche Anlagen deutlich risikoreicher als Aktien und Aktienfonds. Und darüber hätte im Sinne einer anleger- und anlagegerechten Beratung aufgeklärt werden müssen.

Für die anleger- und objektgerechte Beratung ist erforderlich, dass der Berater richtig, sorgfältig, zeitnah, vollständig und für den Kunden verständlich über alle Risiken und Eigenschaften des Anlageobjekts hinweist, die für die jeweilige Anlageentscheidung wesentliche Bedeutung haben oder haben könnten. 

Das Landgericht Hannover entschied, dass die Postbank Finanzberatung AG in diesem Fall ihre Pflicht verletzt hatte, das Ehepaar anlegergerecht aufzuklären. In dem Fall war es unstreitig, dass der Berater die Risiken der o. g. Beteiligungen in der Beratung als rein theoretisch entwertete und daher als unbedeutend für den Anleger darstellte. 

Der zuständige Rechtsanwalt der Fachkanzlei Helge Petersen & Collegen freut sich mit seiner Mandantschaft über die guten Nachrichten und über einen weiteren Erfolg im Kampf gegen die Falschberatung.

Als eine der führenden Kanzleien für Bank & Kapitalmarktrecht vertritt das Team um Fachanwalt für Bank & Kapitalmarktrecht Helge Petersen über 1000 Mandate gegen die Postbank Finanzberatung AG bundesweit.

Gern überprüfen wir Ihren Fall, nutzen Sie unsere kostenfreie und unverbindliche Ersteinschätzung: https://www.kapitalmarktrecht-kanzlei-petersen.de/service/ersteinschaetzung/ oder rufen Sie uns an.

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Fachanwalt Helge Petersen Kanzlei Helge Petersen & Collegen in Hamburg und Kiel für Sie! Fachanwalt Helge Petersen Kanzlei Helge Petersen & Collegen in Hamburg und Kiel für Sie!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Fachanwalt Helge Petersen Kanzlei Helge Petersen & Collegen in Hamburg und Kiel für Sie!

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.