Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Fahrtenbuchauflage? Fehlverhalten eines Mitfahrers reicht nicht aus!

  • 2 Minuten Lesezeit
  • (2)

Um dieses Video anzuzeigen, lassen Sie bitte die Verwendung von Cookies zu.

Das OVG Koblenz hat im März 2016 per Beschluss für Recht befunden, dass das Fehlverhalten eines Mitfahrers nicht ausreicht, um dem Fahrer, welcher nicht selbst gegen Verkehrsvorschriften verstoßen hat, eine Fahrtenbuchauflage aufzuerlegen.

Im vorliegenden Fall wurde während eines Überholvorgangs aus dem Beifahrerfenster eine klare Flüssigkeit auf einen Motorrollerfahrer geschüttet, sodass es zur Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Nötigung im Straßenverkehr kam. Da die Firma im vorliegenden Fall nicht angab, welche Mitarbeiter das Fahrzeug am Tattag benutzt haben, konnte der Täter jedoch nicht ermittelt werden. Infolgedessen ordnete die Verkehrsbehörde nun eine Fahrtenbuchauflage – mit einer Dauer von 12 Monaten – für das hier genutzte Fahrzeug an.

Die gegen die Fahrtenbuchauflage gerichtete Klage erachtete das VG Mainz schließlich für unbegründet. So stünde es der Anwendbarkeit des § 31a Abs. 1 StVZO nicht entgegen, dass nach den staatsanwaltlichen Feststellungen im Ermittlungsverfahren vieles dafür spreche, dass der zugrunde liegende Verkehrsverstoß nicht vom Fahrzeugführer, sondern vom Beifahrer begangen wurde. So sei die Vorschrift ihrem Sinn und Zweck nach nicht nur auf Verkehrsverstöße des Fahrzeugführers beschränkt.

Dies sah das OVG Koblenz anders: Vielmehr sehe § 31a Abs. 2 Nr. 1a StVZO für das Führen eines Fahrtenbuchs vor, dass lediglich der Name, Vorname bzw. die Anschrift des Fahrzeugführers einzutragen seien. Schon dies zeige, dass eine Fahrtenbuchauflage auch nur dann erteilt werden kann, wenn der Fahrzeugführer selbst gegen Verkehrsvorschriften verstoßen hat.

Beschluss des OVG Koblenz, März 2016

Hinweis

Bitte beachten Sie, dass es einer genauen Prüfung des Einzelfalls bedarf, um herauszufinden, ob sich Ihr eigener Sachverhalt genau mit dem oben geschilderten Anwendungsfall deckt. Für diesbezügliche Rückfragen stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Zudem übernimmt in der Regel eine Rechtsschutzversicherung alle Anwaltskosten und auch die Verfahrenskosten eines Rechtsstreits. Wir informieren Sie auf jeden Fall gern im Voraus zu allen anfallenden Kosten.

Der Autor Sven Skana ist Fachanwalt für Verkehrsrecht, Spezialist für Verkehrs-Unfallrecht sowie Spezialist für Führerscheinangelegenheiten im Betäubungsmittelrecht. Er ist Partner in der Kanzlei Johlige, Skana & Partner in Berlin.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Fachanwalt für Verkehrsrecht Sven Skana

Blutalkoholwert von 1,1 Promille stellt keinen zwingenden Vorsatz zur Trunkenheitsfahrt dar Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofes musste sich im Frühjahr 2014 erneut mit der Konkretisierung ... Weiterlesen
Die StVO-Novelle vom April 2020 ist wohl eine der meist kritisiertesten Gesetzesänderungen der aktuellen Zeit. Seit Eintritt der neuen Regelungen gelten vor allem für Verkehrssünder deutlich ... Weiterlesen
Das Amtsgericht München hatte Anfang 2018 über einen Fall der Trunkenheit im Straßenverkehr zu entscheiden. Dieses Urteil zeigt erneut, dass viele Fahrzeugführer lediglich den Grenzwert der ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

(16)
10.12.2012
Nach § 31 a Abs. 1 Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) kann die Verkehrsbehörde dem Halter eines Kfz die ... Weiterlesen
(23)
30.05.2012
Nach einer Entscheidung des Verwaltungsgerichts Aachen ( Urt. v. 15.03.2012 - Az.: 2 K 2140/10 ) ist die Anordnung ... Weiterlesen
(1)
03.11.2015
Die zuständigen Behörden können gemäß § 31a StVZO gegenüber einem Fahrzeughalter für Fahrzeuge die Führung eines ... Weiterlesen