Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Frauenarzt muss Patientin wegen zu später Brustkrebs-Erkennung Schadenersatz leisten

(29)

Ein Gynäkologe haftet einer Patientin auf Schadenersatz, wenn er verspätet zu einem Mammographiescreening geraten hat. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden (Urteil vom 12.08.2013, Az.: 3 U 57/13).

Die Geschädigte befand sich in jahrelanger Behandlung bei dem beklagten Arzt. Der Beklagte nahm ...jährliche Brustkrebsvorsorgeuntersuchungen vor, bei denen er neben der klinischen Untersuchung eine Sonographie der Brust vornahm. Im Jahr 2001 fand eine Mammographie statt, zu deren Wiederholung der Beklagte der Klägerin erst im Jahr 2010 riet. Daraus sich der Verdacht eines Mammakarzinoms in einer Brust. Der Tumor wurde in der Folgezeit diagnostiziert und operativ behandelt. Die Klägerin musste sich dann einer Strahlentherapie und einer Chemotherapie zu unterziehen. Sie verlangte unter anderem ein Schmerzensgeld in Höhe von 25.000 Euro. Sie vertrat die Auffassung, der Brustkrebs wäre bei ihr früher zu erkennen und weniger belastend zu behandeln gewesen, wenn ihr der Beklagte im Rahmen der Krebsvorsorge ab dem Jahr 2002 zu einer Mammographie geraten hätte.

Das OLG Hamm hat der Schmerzensgeldforderung in Höhe von 20.000 Euro statt gegeben. Der Beklagte hafte, weil er der Klägerin nicht bereits bei der Vorsorgeuntersuchung im Jahr 2008 zur Teilnahme an einem Mammographiescreening geraten habe. Zu dieser Zeit sei eine Mammographie als einzig sichere Methode zur Senkung des Mortalitätsrisikos anerkannt gewesen. In dem speziellen Fall der Klägerin sei der unterlassene Rat, an einem Mammographiescreening teilzunehmen, sogar als grober Behandlungsfehler zu bewerten. Denn der Klägerin sei es während ihrer Behandlung ersichtlich auf die Minimierung jedweden Brustkrebsrisikos angekommen. Der Beklagte habe ihr zudem zuvor ein Medikament verordnet, das geeignet gewesen sei, das Brustkrebsrisiko zu erhöhen.

Auf Grund der Beweislastumkehr  konnte der beklagten Arzt den Nachweis eines anderen Gesundheitsverlaufs nicht erbringen. Zugunsten der Klägerin sei deswegen davon auszugehen, dass sich bei einer bereits im Jahr 2008 erkannten Krebserkrankung noch keine Metastasen gebildet hätten und die Klägerin mit einer weniger belastenden Operation hätte behandelt werden können. Auch eine Chemotherapie wäre ihr dann erspart geblieben. Im Übrigen hätte sich bei einer früheren Behandlung eine günstigere Prognose für die Fünf-Jahres-Überlebensrate ergeben.

Sprechen Sie uns an!

Wir geben Ihnen hierzu gerne - auch telefonisch - eine erste Auskunft. Wir vertreten Ihre Interessen außergerichtlich und falls erforderlich vor Gericht -bundeweit-.

Ihre Ansprechpartner im Arzthaftungsrecht in Darmstadt, Mannheim, Hanau, Offenbach/Frankfurt und Bensheim:

Oliver Ostheim
Rechtsanwalt

Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Verkehrsrecht

Oliver Klaus
Rechtsanwalt

Fachanwalt für Versicherungsrecht
Fachanwalt für Medizinrecht
Fachanwalt für Sozialrec
ht

Zentrale Darmstadt
Kirchstraße 1, 64283 Darmstadt
Telefon 06151 5997466, Telefax 06151 5997453

Büro Mannheim
N4, 22, 68161 Mannheim Telefon
0621 86256450, Telefax 0621 86256455

Büro Hanau
Rodenbacher Chaussee 6, Gebäude 0805, 63457 Hanau
Telefon 06181 4909420, Telefax 06181 490942920

Büro Offenbach/Frankfurt
Kaiserstr. 39, 63065 Offenbach
Telefon 069 80907788 , Telefax 069 80907789

Büro Bensheim
Darmstädter Str. 60, 64625 Bensheim
Telefon 06251 8692330, Telefax 06251 8692333

ostheim [at] ok-rechtsanwaelte [dot] de
klaus [at] ok-rechtsanwaelte [dot] de
http://www.facebook.com/l.php?u=http%3A%2F%2Fwww.ok-rechtsanwaelte.de%2F&h=cAQGYMG1O&enc=AZO81kj52IMy8WqillhrNdhucl-LGzOudjQ4UrMK4hdWE7o05ke7xwNR1TkW4GmUcXvcV3Th6ebynPaJSROjAZV-qszb4gA0W0G2hj0AaK_EOigQIdvT4e83DFueOFE8YAuUoyMZMT9lf5PIBkNmEOId&s=1


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Arzthaftungsrecht, Medizinrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Newsletter

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.