Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

„Führerscheinpaket“ einer niedersächsischen Fahrschule für wettbewerbswidrig erklärt

  • 1 Minute Lesezeit

Das LG Braunschweig erklärte den Gutscheinerwerb „Führerscheinpaket" einer niedersächsischen Fahrschule für wettbewerbswidrig. Das LG Braunschweig sieht einen Verstoß gegen § 19 I Ziffer 2 des Fahrlehrergesetzes, weil aus der Angabe des Gesamtpreises nicht hervorgeht, wie viel eine einzelne Ausbildungsstunde koste, wenn die im Gutschein verbrieften Leistungen abgegolten sind.

Des Weiteren wurde das Angebot mit seiner zeitlichen Befristung von 24 Monaten als unangemessene Benachteiligung der potenziell zukünftigen Verbraucher angesehen.

Das Landgericht schloss sich somit der Auffassung der Wettbewerbszentrale, die die Verstöße bemängelte, an.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Wettbewerbsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Markus Bialobrzeski

Das LG Braunschweig erklärte den Gutscheinerwerb „Führerscheinpaket" einer niedersächsischen Fahrschule für wettbewerbswidrig. Das LG Braunschweig sieht einen Verstoß gegen § 19 I Ziffer 2 des ... Weiterlesen
Achtsamkeit bei Gewinnangaben in Gewinnfeststellungserklärungen, denn ungewollt unrichtige Angaben bei einer gesonderten Gewinnfeststellungserklärung neben der regulären Einkommensteuererklärung ... Weiterlesen
Ein/e Vermieter/in darf gemäß dem Urteil des BGH (Urteil vom 20.03.2013, VII ZR 233/12) Eigenbedarf für einen Familienangehörigen anmelden, auch wenn der Mietvertrag erst kürzlich abgeschlossen ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten