Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Führt Hustensaft zu alkoholbedingtem Fahrverbot?

Rechtstipp vom 26.08.2009
(19)
Rechtstipp vom 26.08.2009
(19)

Ein Autofahrer wurde mit einer Atemalkoholkonzentration von über 25 mg/l angetroffen. Im Bußgeldverfahren brachte er vor, kurz vor Fahrtantritt einen alkoholhaltigen Hustenlöser zu sich genommen zu haben.

Daher könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich Reste hiervon noch in den Zahnfleischtaschen befunden hätten und das Messergebnis dadurch verfälscht wurde. Der zuständige Amtsrichter hielt dies für eine bloße Ausrede und verhängte gegen den Autofahrer ein Bußgeld.

Das Oberlandesgericht Hamm hob die Entscheidung wieder auf. Das Amtsgericht hätte den Vortrag des Beschuldigten aufgreifen und über eine mögliche Auswirkung des Hustensaftes auf den gemessenen Blutalkoholwert ein medizinisches Sachverständigengutachten einholen müssen. Hierzu wurde die Sache wieder an die Vorinstanz verwiesen.

OLG Hamm - Az. 2 Ss OWi 890/08

Bei verkehrsrechtlichen Fragen stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung:

Rechtsanwalt Christian Fuhrmann


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Verkehrsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Christian Fuhrmann (BLF Rechtsanwälte)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.