Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Gibt es für Arbeitnehmer hitzefrei? Was gilt im Home-Office?

  • 3 Minuten Lesezeit

Wenn Sie fragen rund um das Arbeitsrecht  oder Zivlirecht haben, nehmen Sie gerne jetzt Kontakt auf: 


https://www.kanzlei-zum-roland.de/

Wir sind mitten im Sommer und die Temperaturen steigen. In diesen Tagen wird teilweise an der 40° Marke gekrazt . Derartige Temperaturen können nicht nur den Workflow, die Konzentration und die Produktivität beeinträchtigen, sondern auch die Gesundheit. 

Doch was ist eigentlich bei derartigen Temperaturen rechtlich zu beachten? Gibt es tatsächlich hitzefrei, wie in der Schule? Die Antwort hierauf lautet ganz klar: Nein! 

Allerdings trifft den Arbeitgeber die Fürsorgepflicht für seine Arbeitnehmer (Vgl. § 618 BGB). Glücklich kann sich derjenige schätzen, dessen Arbeitsräume klimatisiert sind. Hier erübrigt sich die Frage nach „hitzefrei“. Anders kann es aussehen, wenn der Arbeitsplatz nicht klimatisiert ist und die Temperaturen am Arbeitsplatz steigen. Hier kommt bspw. die Arbeitsstättenverordnung ins Spiel. Sie regelt nicht nur die Sicherheit für besondere Arbeitsplätze, wie eine Baustelle, sondern findet auch für z.B. Bürojobs Anwendung. So regelt Anhang 3.5 der Verordnung, dass eine „gesundheitlich zuträgliche Raumtemperatur“ gegeben sein soll. 

 Arbeitgeber  im Rahmen der Fürsorgepflich den Schutz vor Hitze berücksichtigen. 

Was bedeutet dies aber konkret? 

Ab einer Raumtemperatur von über 26°C (und wenn bereits Sonnenschutzmaßnahmen getroffen worden sind) sollen zusätzliche Maßnahmen ergriffen werden. Dies können beispielhaft sein: 

  • effektive Steuerung von Sonnenschutz und Lüftungen

  • Reduzierung der thermischen Lasten ( z.B. Abschalten von elektr. Geräten)

  • Lüftung in den frühen morgen Stunden, 

  • Vorverlegung der Arbeitszeit

  • Lockerung der Bekleidungsregelungen

Bei Temperaturen über 30°C müssen wirksame Maßnahmen ergriffen werden, welche die Belastung der Beschäftigten reduziert (siehe die Beispiele oben). 

Bei Temperaturen von über 35°C grundsätzlich nicht als Arbeitsraum geeignet

Bei Temperaturen über 35°C ist der Arbeitsraum, solange die Temperatur überschritten wird, nicht ohne technische Maßnahmen (z.B. Luftdusche, Wasserschleier), organisatorische Maßnahmen (z.B. Entwärmungsphasen) oder persönliche Maßnahmen als Arbeitsraum geeignet. Liegen diese Gegebenheiten vor, wird dem Arbeitgeber nichts Anderes übrig bleiben, als seine Beschäftigten nach Hause zu schicken, wenn kein anderer (geeigneter Arbeitsraum) zur Verfügung steht. Im Übrigen setzt sich der Arbeitgeber bei Nichtbefolgung der Verordnung eines unnötigen Haftungsrisikos aus. Außerdem drohen bei Verstößen empfindliche Strafen.

Es lässt sich also nochmals folgendes feststellen: Grundsätzlich gibt es kein hitzefrei für Beschäftigte.

Dennoch ist der Arbeitgeber im Rahmen seiner Fürsorgepflicht verpflichtet geeignete Schutzmaßnahmen zu treffen. Die Maßnahmen richten sich nach den Schwellwerten: +26°C, +30°C und +35°C. Wenn man sich aber auf Grund der Hitze unwohl fühlt, unterfällt dies (wie beim "normalen" Krankheitsfall) den üblichen Regeln. Allerdings kann der Arbeitgeber hierfür ein Attest verlangen. 

Und im Homeoffice? 

Nicht nur seit Corona ist das Home-Office auf dem Vormarsch. Es stellt sich daher die Frage wie mit Hitze am Fernarbeitsplatz bzw- im Home-Office umzugehen ist. Hier muss differenziert werden. Liegt ein vom Arbeitgeber eingerichteter Telearbeitsplatz vor? Dann dürften die „normalen“ Bedingungen im Arbeitsschutz gelten (s.o.). Der Arbeitgeber dürfte sich dann sogar vor Ort -also in den Räumlichkeiten des  Arbeitnehmers- vom geeigneten Arbeitsschutz zu überzeugen.  Außerdem kann der Arbeitgeber, für den Fall, dass es zu Hause zu heiß ist, einen geeigneten Arbeitsplatz an der Arbeitsstätte anbieten. 

Anders ist es, wenn der Arbeitnehmer nur gelegentlich im Home-Office arbeitet. Beispielsweise, wenn er nur einen Laptop vom Arbeitgeber gestellt bekommen hat. Hier ist eher von einem „mobilen Arbeitsplatz“ auszugehen. Die Arbeitsstättenverordnung fände in diesem Fall keine Anwendung. 

Haben Sie noch Fragen rund um das Arbeitsrecht oder Arbeitsschutz bei Hitze? Nehmen Sie gerne Kontakt auf! 


Oder rufen Sie uns einfach unter 0421/84825662 an, wir sind für Sie bundesweit im Einsatz.

Foto(s): KzR

Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Arbeitsrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Daniel Buljevic

Oftmals stellen uns Mandanten die Frage, ob es einen Anspruch auf Abfindung nach einer ausgesprochenen Kündigung geben kann. Auf diese Frage möchten wir heute näher eingehen und auch nach den ... Weiterlesen
Eine Kündigung ist zunächst ein erheblicher Einschnitt in die eigene Biografie und man ist zunächst frustriert. Oftmals wird sie aus dem „Nichts“ heraus ausgesprochen. Wir wollen heute kurz und ... Weiterlesen
Kurz-Check Für Arbeitnehmer bei Kündigung: Die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist zunächst ein schwerer Schlag. Ganz gleich, ob es eine Eigenkünidung ist oder man eine Kündigung vom ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

02.03.2022
Droht nach einer Arbeitsverweigerung unweigerlich die Kündigung? Die Antwort ist Nein, denn Arbeitnehmer können ... Weiterlesen
15.06.2022
Sie möchten einen Minijob annehmen oder vergeben und fragen sich: Welche Abgaben werden bei einem Minijob fällig? ... Weiterlesen
15.06.2022
Ihnen wurde vom Arbeitgeber ein Aufhebungsvertrag anstelle einer Kündigung vorgelegt? Dieser kann weitreichende ... Weiterlesen