Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Green Card Inhaber und ihre Pflichten? Green Card Holders and their obligations? GER-ENG Version

  • 5 Minuten Lesezeit
  • (48)

Regelmäßig kommt bei US-Green Card Holdern die Frage auf, welche steuerlichen Pflichten in den USA als zu erfüllen sind. Grundsätzlich gelten Green Card Holder als daueraufenthaltsberechtigt (lawful permanent resident) in den USA, selbst, wenn sie sich nicht in den USA aufhalten. Damit sind sie grundsätzlich verpflichtet, in den USA Einkommensteuererklärungen abzugeben. Grundsätzlich muss ein Green Card Holder eine US-Bundeseinkommensteuererklärung (Federal Income Tax Return) auf dem dafür vorgesehenen Formblatt (Federal Form 1040) abgeben. Hiervon gibt es drei grundsätzliche Ausnahmen:

1. Der Status als Greencard Holder wurde wiederrufen oder aufgegeben. Allerdings ist darauf hinzuweisen, dass besondere Regelungen auch nach Aufgabeerklärung zu beachten sind.

2. Keine Steuererklärung ist abzugeben, wenn gewisse Einkommengrenzen nicht überschritten werden. Diese Grenzen beziehen sich auf das weltweite Einkommen. Für 2017 lag diese Grenze für einen Unverheirateten unter 65 bei US-$ 10.400. Für ältere Personen, zusammenveranlagte Eheleute und Haushaltsvorstände gelten entsprechend höhere Grenzbeträge.

3. Der Status als Ansässiger der USA wird durch das sog. Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) zwischen den USA und dem Ansässigkeitsstaat beeinflusst. Diese Ausnahme gilt beispielsweise für deutsche Green Card Holder, die ihren Hauptwohnsitz in Deutschland haben. Die USA haben mit Deutschland ein entsprechendes DBA geschlossen. Dieses enthält in Art. 4 Abs. 2 DBA USA eine sogenannte Tie-Breaker-Rule. Ist eine Person demnach in beiden Staaten ansässig, gilt sie als dort ansässig, wo sie ihren permanenten Wohnsitz hat. Hat die Person in Deutschland und in den USA einen Wohnsitz, gilt diese in dem Staat als ansässig, zu dem sie die engeren persönlichen und wirtschaftlichen Beziehungen hat (Mittelpunkt der Lebensinteressen).

Liegt der (Haupt-)Wohnsitz eines Green Card Holders ;in Deutschland, muss er nicht die Federal Form 1040 abgeben. Allerdings muss er in solchen Fällen im ersten Jahr eine U.S. Nonresident Alien Income Tax Return (Form 1040NR) und eine Kopie der Form 8833 (Treaty-Based Return Position Disclosure under Section 6114 or 7701(b)) abgeben. Wird die US-Staatsbürgerschaft angestrebt, dies ist nach entsprechender Führung der Green Card meist nach etwa 12-15 Jahren möglich, ist zu empfehlen, als Green Card Holder immer US-Einkommensteuererklärungen abzugeben. Grundsätzlich erhöht die Abgabe der Federal Income Tax Return die Aussichten in Hinblick auf den Erwerb der US-Staatsbürgerschaft.Green Card Holder, die sich dauerhaft in den USA aufhalten und Einkommen aus US-Quellen beziehen, müssen immer prüfen, ob sie neben der Erklärung zur Bundeseinkommensteuer (Federal Income Tax Return) auch eine Staatssteuererklärung (State Income Tax Return) des US-Bundesstaates abgeben müssen, in dem Sie als ansässig gelten. Einzelheiten zu den steuerlichen Pflichten von Green Card Holdern in den USA sind einer Guideline der IRS zu entnehmen. US-Staatsbürger, Green Card Holders und andere US-Residents müssen daneben für Bank- und andere Finanzkonten, die außerhalb der USA geführt werden und für die sie zeichnungsberechtigt sind, eine gesonderte Erklärung abgeben (Report of Foreign Bank and Financial Accounts / FBAR). Dies gilt immer dann, wenn der kummulierte Wert aller Konten irgendwann im Kalenderjahr die Grenze von US-$ 10.000 überschritten hat. Hinzuweisen ist darauf, dass Green Card Holder, die sich längerfristig nicht in den USA aufhalten, der Status entzogen werden kann, grundsätzlich erfolgt dies bei Abwesenheit von 6 Monaten. In den Steuererklärungen macht dies ein Green Card Holder dadurch deutlich, dass er den steuerlichen Status als Nonresident Alien beansprucht.Eine US-Einkommensteuererklärung für nicht Ansässige (Nonresident Alien) müssen ferner alle Personen abgeben, die Einkommen aus US-Quellen beziehen. US-Staatsbürger müssen grundsätzlich immer US-Einkommensteuererklärungen abgeben, soweit sie die oben genannten Grenzen ihres weltweiten Einkommens überschreiten (2017 für einen Single US-$ 10.400). Diese gilt auch für Personen mit doppelter Staatsbürgerschaft, also der deutschen und der US-amerikanischen. Von der Frage, ob eine US-Einkommensteuererklärung abzugeben ist, ist die Frage zu trennen, ob in den USA tatsächlich Einkommensteuern zu zahlen sind. In den USA werden Auslandseinkommen bis zu gewissen Höchstbeträgen von der Steuer freigestellt (Foreign Earned Income Exclusion). Denkbar ist auch, dass eine deutsche Einkommensteuer unter gewissen Bedingungen auf die US-Einkommensteuer angerechnet wird (Foreign Tax Credit). Es kommt immer wieder vor, dass Green Card Holder oder Deutsche mit doppelter Staatsbürgerschaft, die sich überwiegend oder ausschließlich in Deutschland aufhalten, keine US-Steuererklärungen abgeben. In diesem Fall sollte eine Nachmeldung nach der Streamlined Foreign Offshore Procedure abgegeben werden. Des Weiteren sollten Green Card Holder mit wesentlichen Vermögenswerten sich auch mit Fragen des Erbrechts in den USA beschäftigen.

Für Beratungs- und Vertretungsbedarf kontaktieren Sie uns Büro in Miami oder Berlin.


English Version:

US Green Card holders regularly ask for legal consulting and what tax obligations are to be met in the US. In principle, Green Card holders are considered to be lawful permanent residents in the US even if they are not permanently residing in the USA. This means they are fundamentally obliged to file income tax returns in the US. Basically, a Green Card holder must file a US federal income tax return on the Federal Form 1040. There are three general exceptions to this:

1. Green card holder status was revoked or given up. However, it should be pointed out that special regulations must also be observed after the declaration of the task.

2. No tax return is required if certain income limits are not exceeded. These limits relate to global income. For 2017, that limit for an unmarried person under 65 was US $ 10,400. For older people, married couples and heads of household, correspondingly higher limits apply.

3. The status as a resident of the US is influenced by the so-called double taxation agreement (DTA) between the US and the country of residence. This exception applies, for example, to German Green Card holders who have their main residence in Germany. The US has concluded a corresponding double taxation agreement with Germany. This contains a so-called tie-breaker rule in Art. 4 Para. 2 DBA USA. If a person is therefore resident in both countries, he or she is considered to be resident in the place of permanent residence. If the person has a place of residence in Germany and the US, they are considered to be resident in the state with which they have close personal and economic relationships (focus of vital interests). If the (main) place of residence of a Green Card holder is in Germany, he or she does not have to submit Federal Form 1040. However, in such cases the person has to do a U.S. Submit Nonresident Alien Income Tax Return (Form 1040NR) and a copy of Form 8833 (Treaty-Based Return Position Disclosure under Section 6114 or 7701 (b)). If US citizenship is sought, this is usually possible after about 12-15 years after the Green Card has been used appropriately, it is recommended that the Green Card holder always submit US income tax returns. Basically, levying the Federal Income Tax Return increases the chances of gaining US citizenship.Green Card holders who reside permanently in the US and receive income from US sources must always check whether they are also filing a state income tax return in addition to the Federal Income Tax Return in which you are deemed to be resident. Details on the tax obligations of Green Card holders in the USA can be found in an IRS guideline. US citizens, Green Card holders and other US residents must also submit a separate declaration (Report of Foreign Bank and Financial Accounts / FBAR) for bank and other financial accounts that are held outside the US and for which they are authorized to sign. This always applies if the cumulative value of all accounts has exceeded the limit of US $ 10,000 at some point in the calendar year. It should be pointed out that Green Card holders who are not staying in the US for a longer period of time can have their status withdrawn; this is generally done if they are absent for longer than 6 months. A Green Card holder makes this clear in his tax returns by claiming his tax status as a non-resident alien.A US income tax return for non-residents (non-resident alien) must also be submitted by all persons who receive income from US sources. US citizens always have to file US income tax returns if they exceed the above limits of their worldwide income (2017 for a single US $ 10,400). This also applies to people with dual citizenship, i.e. German and US citizens. The question of whether to file a US income tax return must be separated from the question of whether income tax is actually payable in the USA. In the USA, foreign earnings are exempt from tax up to a certain maximum amount (Foreign Earned Income Exclusion). It is also conceivable that German income tax will be offset against US income tax under certain conditions (Foreign Tax Credit). It happens again and again that Green Card holders or Germans with dual citizenship who are predominantly or exclusively in Germany do not submit US tax returns. In this case, a late notification should be submitted in accordance with the Streamlined Foreign Offshore Procedure. Furthermore, green card holders with significant assets should also be informed about inheritance law in the US.

For any consulting or representation contact our law firm in Miami or Berlin.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Internationales Recht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Rechtstipps-Newsletter abonnieren

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Newsletter jederzeit wieder abbestellbar.