Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

HSC Optivita UK I – Schadensersatz für Anleger

Rechtstipp vom 15.03.2012
(11)
Rechtstipp vom 15.03.2012
(11)

Anleger von Lebensversicherungsfonds haben oft Anspruch auf Schadensersatz.

Für die Anleger des Lebensversicherungsfonds HSC Optivita UK II wird auch 2012 keine Erleichterung bringen. Die Anleger erhalten weniger als die Hälfte der versprochenen Ausschüttungen.

2003 platzierte die Hanseatische Sachwert Concept GmbH den Lebensversicherungsfonds HSC Optivita UK II GmbH & Co. KG auf dem Markt. Von den Anlegern wurden rund 72,2 Mio. Euro an Eigenkapital eingebracht. Der Fonds verfügt über etwa 4.000 britische Versicherungspolicen.

Bereits 2011 geriet HSC Optivita UK II in Schwierigkeiten. Damals ging es um die Schlusszahlungen der gehaltenen britischen Lebensversicherungen. Auf Grund der Finanzkrise wurden die Beträge der Schlusszahlungen deutlich verringert. Die Kalkulation von HSC Optivita UK II ging daher nicht mehr auf. Der Rückkaufswert der Versicherungen wurde wegen der Finanzkrise ebenfalls geringer. Der Fonds geriet in finanzielle Schieflage.

Es scheint, dass HSC Optivita UK II die Folgen dieser Schwierigkeiten noch nicht überwunden hat. Den Anlegern wurde unlängst mitgeteilt, dass die Ausschüttungen für 2011 deutlich geringer ausfallen werden als versprochen. Nur 16% bezogen auf die Kapitaleinlage sollen ausgeschüttet werden, versprochen waren 33%. Damit werden die Ausschüttungen mehr als halbiert!

Auch die hohe Vergütung des Geschäftsführers und die ebenfalls hohe Treuhand-Vergütung sorgen für weiteren Unmut bei den Anlegern von HSC Optivita UK II. Die Anleger halten die hohen Vergütungen für unangebracht, wenn die Ausschüttungen für die Anleger gleichzeitig drastisch reduziert werden.

Als kritikwürdig wird auch das Geschäftsmodell der Lebensversicherungsfonds als solches angesehen. HSC Optivita UK II kauft auf dem Zweitmarkt für Lebensversicherungen britische Versicherungspolicen auf und zahlt anschließend die Beiträge für den Versicherten weiter. Stirbt der Versicherte, wird der Versicherungsbetrag an HSC Optivita UK II ausgezahlt. Pikant: Je früher der Versicherte stirbt, desto lukrativer war der Aufkauf der Police. Mit dem frühen Tod eines Menschen Geschäfte zu machen, halten viele Menschen für unerträglich.

Anleger, die wegen der reduzierten Ausschüttungen und der generell dürftigen Entwicklung des Fonds mit dem Lebensversicherungsfonds HSC Optivita UK II unzufrieden sind, sollten erwägen, ihre Kapitalanlage rechtlich überprüfen zu lassen. In der Vergangenheit wurden bei der Anlageberatung von Banken oder Anlageberatern häufig Fehler begangen, die es den Anlegern erlauben können, sich von ihrer Fondsbeteiligung zu lösen und Schadensersatz von Banken oder Beratern zu erlangen. Auch kommt eine Prospekthaftung in Frage, wenn der Prospekt von HSC Optivita UK II nicht den Mindeststandards entspricht. Anleger von HSC Optivita UK II sollten daher nicht zögern, sich an einen im Kapitalanlagenrecht tätigen Rechtsanwalt zu wenden, um ihre Fondsbeteiligung rechtlich überprüfen zu lassen.

Einen Expertencheck von Rechtsanwälten für € 50.- finden Sie hier. Sie wissen danach, was Sie tun können:

Setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir helfen Ihnen:

Dr. Stoll & Kollegen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Kanzlei für Bank- und Kapitalmarktrecht 

Einsteinallee 1

77933 Lahr

Telefon: 07821 / 92 37 68 - 0

Fax: 07821 / 92 37 68 - 889

kanzlei@dr-stoll-kollegen.de

www.dr-stoll-kollegen.de


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Ralf Stoll (Dr. Stoll & Sauer Rechtsanwaltsgesellschaft mbH)

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.