Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Ist die Schlusserbeneinsetzung im gemeinsamen Testament bindend?

(1)

Kinderlose Ehepaare setzen sich oftmals für den Fall, dass der erste von ihnen verstirbt, wechselseitig als Alleinerben ein und für den Fall, dass der überlebende Ehegatte verstirbt, einen Dritten als Schlusserben, mit dem sie nicht verwandt sind, zum Beispiel ein bestimmtes Tierheim. Über eine derartige Konstellation entschied das OLG München mit Beschluss vom 07.12.2017 – Az.: 31 Wx 337/17. Das OLG hatte darüber zu befinden, ob die überlebende Ehefrau das mit dem inzwischen verstorbenen Ehemann errichtete Testament insbesondere bezüglich der Schlusserbeneinsetzung (Tierheim) in einem eigenen Testament wirksam abändern konnte, mit der Folge, dass Schlusserbe nicht das Tierheim wurde, sondern der von der Ehefrau benannte Schlusserbe.

1. Schlusserbeneinsetzung nicht bindend

Das OLG München kam zu dem Schluss, dass die der konkreten Entscheidung zugrunde liegende Schlusserbeneinsetzung der Eheleute für die überlebende Ehefrau nicht bindend war, sodass diese wirksam neu attestieren und einen neuen Schlusserben aussuchen konnte. Das Gericht vertrat die Auffassung, hätten die Eheleute die bindende Einsetzung des Schlusserben beabsichtigt, hätten sie dies in ihrem gemeinsamen Testament so regeln können. Gerade dies haben sie aber in ihrem Testament unterlassen.

Das OLG München sah eine nicht bindende Schlusserbeneinsetzung im konkreten Fall auch deswegen, da die Eheleute kinderlos geblieben waren und keiner der testierenden Ehepartner mit dem eingesetzten Schlusserben (Tierheim) verwandt gewesen war. Es würde der Lebenserfahrung entsprechen, so das OLG, dass ein Ehegatte dem anderen Ehegatten das Recht belassen will, als Überlebender jederzeit die Schlusserbeneinsetzung abzuändern. Ist dies nicht gewollt, muss eben die bindende Schlusserbeneinsetzung aus dem Testament hinlänglich ersichtlich sein.

2. Bindende Schlusserbeneinsetzung

Wollen Eheleute im gemeinsamen Testament eine bindende Schlusserbeneinsetzung vornehmen, so müssen sie dies in ihrem Testament auch zum Ausdruck bringen. Die Eheleute müssen dann in ihr Testament aufnehmen, dass die Regelung zur Schlusserbeneinsetzung wechselbezüglich ist und somit davon auszugehen ist, dass die Verfügung des einen Ehegatten nicht ohne die Verfügung des anderen Ehegatten getroffen worden wäre, sodass die Verfügung des einen Ehegatten mit der Verfügung des anderen Ehegatten stehen und fallen soll, so das OLG München in der oben genannten Entscheidung.

Möchten Sie ein Testament errichten, stehe ich Ihnen als kompetente Ansprechpartnerin zur Verfügung. Bitte nehmen Sie per E-Mail oder telefonisch Kontakt mit mir auf. In einem persönlichen Besprechungstermin können wir das weitere Vorgehen in Ihrem Fall miteinander abstimmen.


Rechtstipp vom 16.04.2018
aus der Themenwelt Testament schreiben und dem Rechtsgebiet Erbrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Profil-Bild
            Rechtsanwältin Cordula Alberth Rechtsanwältin Cordula Alberth

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwältin Cordula Alberth

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.