Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Kapitalwahlrecht bei einer zur Baufinanzierung abgetretenen Rentenversicherung im Versorgungsausgleich

  • 1 Minuten Lesezeit

Anlässlich eines Ehescheidungsverfahrens ist prinzipiell auch ein Ausgleich der jeweils seitens der Ehegatten erwirtschafteten Rentenanwartschaften (sogenannter Versorgungsausgleich) durchzuführen.

Dem Versorgungsausgleich unterfallen sämtliche Lebensversicherungen welche auf Auszahlung einer zukünftigen Rente gerichtet sind. Insoweit spielt es keine Rolle ob diese Lebensversicherung zur Kreditsicherung einer Baufinanzierung an das finanzierende Bankinstitut abgetreten wurden. Dies kann im Einzelfall zu massiven Problemen im Hinblick auf die Baufinanzierung führen, insbesondere wenn derjenige Ehegatte welcher diese vorläufigen Rentenanwartschaften erworben hat gleichzeitig auch alleiniger Eigentümer der Immobilie sowie alleiniger Darlehensnehmer der Baufinanzierung ist und darüber hinaus auch auf Ausgleich eines Zugewinns in Anspruch genommen wird. Nicht selten bleibt hier nur noch der Verkauf der betreffenden Immobilie, was, je nach dem Stand der Baufinanzierung zu massiven Vermögenseinbußen führe kann.

Regelmäßig sehen derartige Rentenlebensversicherungen jedoch ein Kapitalwahlrecht vor. Dies bedeutet, dass der Versicherungsnehmer zum Ende der Vertragslaufzeit keine monatliche Rente sondern vielmehr einen einmaligen Kapitalbetrag erhält.

Wird ein solches Kapitalwahlrecht rechtzeitig wahrgenommen, unterfällt diese Lebensversicherung nicht mehr dem Versorgungsausgleich sondern vielmehr dem Zugewinnausgleich. Da im Verfahren auf Ausgleich des Zugewinns die gegenseitigen Vermögensverhältnisse, anders als im Versorgungsausgleich, gegeneinander abgewogen werden und lediglich der überschießende Teil des vermögenderen Ehegatten auszugleichen ist, führt dies regelmäßig zu keinen tiefgreifenden Problemen im Hinblick auf die Baufinanzierung.

Dem ausgleichspflichtigen Ehegatten ist daher in einem solchen Fall stets anzuraten, das Kapitalwahlrecht im Rahmen einer Scheidung einer Ehe rechtzeitig auszuüben. Hier sind auch die Fristen des jeweiligen Lebensversicherers zu beachten. Spätestens zum Zeitpunkt der mündlichen Anhörung im Ehescheidungsverfahren muss das Kapitalwahlrecht ausgeübt worden sein.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Felix Bihlmaier

Anlässlich eines Ehescheidungsverfahrens ist prinzipiell auch ein Ausgleich der jeweils seitens der Ehegatten erwirtschafteten Rentenanwartschaften (sogenannter Versorgungsausgleich) ... Weiterlesen
Auch nach der Scheidung der Ehe der Eltern verbleibt es im Normalfall bei der gemeinsamen elterlichen Sorge für minderjährige eheliche Kinder. Nachdem die Elternteile nach der Scheidung ihrer Ehe ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

23.02.2022
Das Wichtigste in Kürze Der Versorgungsausgleich ist eine Scheidungsfolgesache, bei der es sich um den ... Weiterlesen
20.02.2012
In einer intakten Ehe zahlt der erwerbstätige Ehegatte in eine private Rentenversicherung, um nicht nur seine ... Weiterlesen
22.07.2019
Der Versorgungsausgleich ist nach deutschem Recht der bei der Scheidung stattfindende Ausgleich der während der ... Weiterlesen