Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Kartellrechtliche Missbrauchskontrolle bei Wasserversorger

(28)

Ein Wasserversorgungsunternehmen wurde durch die Stadt verpflichtet ihre Preise bis zu 30 % zu senken. Dies war das Resultat aus Vergleichen mit Wasserpreisen anderer Wasserversorgungsunternehmen. Die kartellrechtliche Missbrauchskontrolle von Wasserpreisen hat grundsätzliche Bedeutung, so dass die öffentlichen Wasserversorgungsunternehmen der kartellrechtlich verschärften Missbrauchshaftung unterworfen sind. Dabei steht eben gerade auch die Möglichkeit offen mittels Preisvergleich mit gleichartigen Versorgungsunternehmen einen Preismissbrauch festzustellen. Kann das betroffene Unternehmen sodann den höheren Preis nicht rechtfertigen ist eine Verpflichtung zu Preissenkungen auf dieser Grundlage kartellrechtlich zulässig. Allerdings müssen an die Feststellung der Gleichartigkeit der Vergleichsunternehmen überhöhte Anforderungen gestellt werden. Es ist aber nur ein zukunftssicherndes Einschreiten möglich, Regelungen für zurückliegende Abrechnungszeiträume können nicht getroffen werden. (BGH, Beschluss vom 02.02.2010 - Az. KVR 66/08)

Mitgeteilt von RA Alexander Meyer

anwaltsbüro47 - Rupp Zipp Meyer Wank - Rechtsanwälte

www.anwaltsbuero47.de - www.bildrechtskanzlei.de


Rechtstipp vom 02.03.2010
aus dem Rechtsgebiet Wirtschaftsrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von anwaltsbüro47

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.