Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Kein Schadenersatz für Verletzung durch Foul beim Sport!

  • 2 Minuten Lesezeit

Im Sport und gerade bei körperbetonten Mannschaftssportarten geht es oft nicht zimperlich zu. Man gerät oft aneinander, muss Kratzer, Verstauchungen oder mal einen Kapselriss einstecken. Damit rechnet jeder Sportler und jede Sportlerin und hat darin zumeist beim Eintritt in den Verein auch eingewilligt, da mit derartigen Verletzungen immer gerechnet werden muss.

Aber was ist, wenn man von seinem Gegenspieler oder seiner Gegenspielerin gefoult wird und eine schwere Verletzung davonträgt, die ein langes Aussetzen vom Sport und auch vom Beruf nach sich zieht?

Mit so einem Fall hat sich kürzlich das Oberlandesgericht Frankfurt am Main beschäftigt:

In der Schlussphase eines Handballspiels zweier Jugendmannschaften setzte eine Angreiferin zum Gegenstoß an und wagte dabei im Rahmen ihres Angriffs einen Sprungwurf aufs Tor. Sie traf dabei im Luftraum mit der gegnerischen Torfrau zusammen und stürzte. Die Torfrau kassierte vom Schiedsrichter ein Foul sowie eine rote Karte ohne Bericht. Dadurch war sie den Rest des Spiels gesperrt.

Die Angreiferin hatte sich wegen des Fouls einen Kreuzbandriss zugezogen. Deswegen verklagte sie die Torfrau auf Schadenersatz und Schmerzensgeld.

Das OLG verneinte jedoch jeden Anspruch. Denn Voraussetzung dafür sei eine sogenannte unerlaubte Handlung. Beim einem schnellen und körperintensiven Mannschaftssport sei damit zu rechnen, dass derartige Situationen entstehen, sodass sich auch ein Foul noch im Rahmen der Spielregeln als typisch und deswegen erlaubt darstellt. Derartige Situationen seien nicht zu vermeiden.

Werden jedoch die Spielregeln deutlich und massivst verletzt, sodass über einen „geringfügigen und häufigen Regelverstoß deutlich hinausgegangen würde, der die Grenze zwischen gebotener wettkampfbedingter Härte und unzulässiger Unfairness klar überschreiten würde“käme Schadenersatz und Schmerzensgeld in Betracht.

Da es hier zwar eine rote Karte für die Torfrau, jedoch ohne Bericht gab, konnte nach Auffassung des Gerichts davon nicht ausgegangen werden, sodass das Foul noch als normal gewertet wurde.

Nun bleibt abzuwarten, ob das Urteil rechtskräftig wird oder sich der Bundesgerichtshof damit noch beschäftigen muss.

Für alle Mannschaftssportler/innen bedeutet das zunächst, dass sie sich nach wie vor an die Wettkampfregeln halten sollten, ohne sich zunächst bei nicht hochgradig unfairem Verhalten über Schadenersatz und Schmerzensgeld Gedanken machen zu müssen.

 (OLG Frankfurt am Main Urteil v. 14.11.2019 Az.: 22 U 50/17)



Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwältin Phoebe Fleur Herp

Diese Verpflichtung gilt für alle Ärzte und Ärztinnen. Das heißt, dass jede Arztpraxis ab dem 1. Oktober 2021 grundsätzlich die Krankmeldung oder Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (kurz AU), wie ... Weiterlesen
Laut Verwaltungsgericht Frankfurt soll dies der Fall sein! Denn aktuell gibt es eine Impfreihenfolge, die sich an einer Priorisierung nach Alter und Krankheit sowie Kontakt zu diesen Personen ... Weiterlesen
Aufgrund der aktuellen Lage gibt es zahlreiche Privatpersonen und Kleingewerbetreibende, die nach Ihren Möglichkeiten helfen wollen und Mund-Nasen-Masken (oder auch Atemschutzmaken) nähen, ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

17.11.2010
Wegen einem leicht fahrlässigen Foul in einem Fussballspiel kann kein Schadensersatz oder Schmerzensgeld verlangt ... Weiterlesen
15.07.2016
Nach einem Verkehrsunfall wird nicht nur um den Ersatz der Reparaturkosten, sondern unter anderem auch um ... Weiterlesen
14.01.2015
Nach einem Verkehrsunfall wird regelmäßig über die Frage gestritten, wer die Schuld an dem ganzen Schlamassel ... Weiterlesen

Ihre Spezialisten