Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Keine Anrechnung von Pflegegeld auf Pflegebeihilfe – Sozialgericht Dresden stärkt Rechte Behinderter

(2)

In einem von uns geführten Verfahren hat das Sozialgericht (SG) Dresden mit Urteil vom 13.05.2016 (Az.: S 42 SO 370/14) entschieden, dass Leistungen der Pflegekasse nach der sog. Pflegestufe 0 nicht auf Leistungen des Sozialhilfeträgers zur Pflege (Pflegebeihilfe) anzurechnen sind.

Die Klägerin leidet seit Geburt unter einer geistigen Behinderung. Die Leistungsvoraussetzungen für Leistungen aus der Pflegekasse wurden jedoch nicht erfüllt. Der zuständige Landkreis als Sozialhilfeträger hat jedoch Leistungen der Pflegebeihilfe in Höhe von 94 Euro/Monat bewilligt. Diese Leistungen werden dann jedoch nicht erbracht, wenn Pflegebedürftige gleichartige Leistungen nach anderen Rechtsvorschriften erhalten.

Mit der Einführung zusätzlicher Leistungen für Betreuungsaufgaben (sog. Pflegestufe 0) hat die Klägerin Leistungen in Höhe von 123 Euro/Monat von der Pflegekasse bewilligt bekommen. Der Landkreis hat dann rückwirkend seine Zahlungen für die Pflege aufgehoben und zurückgefordert, da er meint, dass es sich hier um gleichartige Leistungen handeln würde.

Das Sozialgericht Dresden hat nun klargestellt, dass die Leistungen der Pflegebeihilfe nach dem SGB XII nicht zweckidentisch mit den Leistungen der Pflegeversicherung für besonderen Betreuungsbedarf sind. Die Pflegebeihilfe sei aufgrund eines Hilfebedarfes im Bereich der Körperpflege, der Ernährung oder der Mobilität sowie bei der hauswirtschaftlichen Versorgung festgesetzt worden, um vor allem die Pflegebereitschaft nahestehender Personen zu erhalten. Mit den Leistungen der Pflegeversicherung sollen gerade zusätzliche Betreuungsleistungen abgedeckt werden.

Der Landkreis hat gegen das Urteil Berufung erhoben.

Mit dem 01.01.2017 werden die besonderen Leistungen bei zusätzlichem Betreuungsbedarf nicht mehr gewährt. Der Bedarf wird dann in den neuen fünf Pflegegraden abgebildet. Wie die neue Rechtslage dann zu beurteilen ist, wird weiterer gerichtlicher Klärung bedürfen.

Rechtsanwalt Matthias Herberg

RA Matthias Herberg, Fachanwalt für Medizinrecht, Fachanwalt für Sozialrecht, Tel. (0351) 80 71 8-56, herberg@dresdner-fachanwaelte.de

Weitere Informationen, aktuelle Urteile und Termine sowie eine Anwaltsübersicht und unsere Serviceleistungen finden Sie auf unserer Homepage.


Rechtstipp vom 12.10.2016
aus den Rechtsgebieten Schwerbehindertenrecht, Sozialrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.