Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Keine Umgangsverweigerung von begleiteten Umgängen wegen Corona-Pandemie

  • 2 Minuten Lesezeit

Sehr geeignete (r) Rechtssuchende (r),

die Corona-Pandemie macht auch vor den Familiengerichten nicht halt. So lehrt die Erfahrungen der letzten Wochen, dass die Familiengerichte viele Verhandlungstermine aufgrund der Corona-Pandemie aufgehoben haben. Dies ist natürlich verbunden mit erheblichen Problemen für die Beteiligten.

So konnten beispielsweise Umgangsverfahren, die zwangsläufig eine mündliche Verhandlung bedürfen, nicht weiter betrieben werden.

Offenbar verleitet die aktuelle Pandemie den ein oder anderen auch dazu, Umgänge schlicht und ergreifend zu vereiteln. Hierbei wird häufig die Corona- Pandemie als Einwand gegen den Umgangskontakt erhoben.

Eine derartige Einschränkung ist, zumindest, wenn man die Epidemie pauschal als Grund vorschiebt, um keine Umgänge gewährleisten zu müssen, gefährlich, wie nun eine aktuelle Entscheidung des Familiengerichts Frankfurt a. Main zeigt. (Beschluss vom 16.04.2020 – 456 F 5086/20)

Das Gericht führt diesbezüglich wie folgt aus:

„Soweit die Mutter Ausführungen zur globalen Situation und zur aktuellen Situation in Amerika macht, treffen diese auf Deutschland nicht zu. Aus der Medienberichterstattung ergibt sich insoweit vielmehr, dass ausweislich einer Studie der Analyseagentur Deep Knowledge Deutschland seine Bevölkerung im Vergleich außerordentlich gut vor den Gefahren des Corona-Virus schützt, im internationalen Vergleich auf Platz zwei liegt und die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit dem Corona-Virus in Deutschland weiter rückläufig ist.“

Das Amtsgericht Frankfurt a. Main stellt insofern klar, dass die Aussetzung des Umgangs aufgrund von Corona nicht pauschal erfolgen darf. Ob diese Entscheidung auch durch eine obergerichtliche Entscheidung bestätigt wird, ist derzeit noch nicht abzuschätzen.

Inwiefern andere Familiengerichte sich der Auffassung des Familiengerichts Franfurt a. Main anschließen, dürfe die nähere Zukunft zeigen.

Haben auch Sie Fragen zum Umgangsrecht? Gerne können Sie mich zu diesem und natürlich zu allen anderen familienrechtlichen Themen kontaktieren.

Ich berate und vertrete Sie deutschlandweit, insbesondere im Familien-, Arbeits- und Strafrecht.

Durch den Einsatz modernster Kommunikationsmittel, wie beispielsweise die Möglichkeit der Videokonferenz und der elektronischen Akte, ist eine ständige Erreichbarkeit der Kanzlei auch zu Pandemiezeiten gewährleistet.

Ich freue mich auf Ihr Interesse.


Rechtstipp aus dem Rechtsgebiet Familienrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Florian Wittkop

Hier gilt es trotz aller Widrigkeit, Ruhe zu bewahren. Nehmen Sie auf keinen Fall Kontakt zu Gericht oder Staatsanwaltschaft selbst auf! Im Rahmen der Bearbeitung von Strafrechtsmandaten kommt es ... Weiterlesen
Wie Sie aus der Presse entnehmen können, nehmen die Impfungen gegen Corona an Fahrt auf. Wie Presseberichten ebenfalls zu entnehmen ist, wird davon ausgegangen, dass ein Impfstoff für Kinder ab ... Weiterlesen
Sehr geeignete (r) Rechtssuchende (r), die Corona-Pandemie macht auch vor den Familiengerichten nicht halt. So lehrt die Erfahrungen der letzten Wochen, dass die Familiengerichte viele ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

10.03.2021
Die Corona Pandemie mit dem anhaltenden Lockdown trifft und verunsichert die Gesellschaft in nahezu allen ... Weiterlesen
18.03.2021
Die aktuelle Rechtslage Nachdem zunächst eine gewisse Zeit der Unsicherheit herrschte, sind sich die Gerichte ... Weiterlesen
19.06.2020
1. Sachverhalt Die Mutter eines minderjährigen Kindes wollte mit diesem eine Flugreise nach Nicaragua antreten. ... Weiterlesen