Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.
Der Standort konnte nicht bestimmt werden.

Landgericht Berlin verurteilt DKB zur Rückabwicklung eines Immobiliendarlehensvertrags

  • 1 Minuten Lesezeit

Das Landgericht Berlin hat in einem Urteil vom 06. Oktober 2016 – 10 O 376/15 – die Deutsche Kreditbank AG (DKB) zur Rückabwicklung eines Immobiliendarlehensvertrags verurteilt und Nutzungsersatz von 2,5 Prozentpunkten über Basiszins zuerkannt. Die Kläger hatten am 8./11. März 2006 zum Zwecke der Finanzierung eines Vermietungsobjekts einen Darlehensvertrag über einen Betrag von 177.680 Euro mit der DKB geschlossen. Die Kläger – ein Ehepaar aus Baunatal in der Nähe von Kassel – wurden von Hahn Rechtsanwälte vertreten.

Das Landgericht Berlin stellte fest, dass der Darlehensvertrag aus dem Jahr 2006 wirksam widerrufen worden sei. Die dortige „frühestens“-Belehrung sei fehlerhaft. Laut dem Landgericht wurde mit der Belehrung nicht zutreffend über den Beginn der Widerrufsfrist belehrt. Die Bank könne sich auch nicht mit Erfolg auf die Gesetzesfiktion des Paragraphen 14 BGB-Infoverordnung a.F. berufen, weil sie das Muster nicht unverändert übernommen habe. Zwar habe der 4. Zivilsenat des Kammergerichts in seiner Entscheidung vom 22. Dezember 2014 entschieden, dass eine gewisse redaktionelle Bearbeitung mit einer dadurch bedingten grammatikalischen Folgeänderung als unschädlich anzusehen sei. Die Eingriffe der Beklagten in das Muster gehen nach dem Landgericht aber über eine sprachliche Reduktion hinaus. So sei die im Muster vorgesehene und durch Fettdruck hervorgehobene Zwischenüberschrift „Widerrufsrecht“ ersatzlos gestrichen worden. Ein weiterer inhaltlicher Eingriff beträfe die unter der Zwischenüberschrift „Finanzierte Geschäfte“ wiedergegebene Textpassage. Diesbezüglich sei der Gestaltungshinweis 9 nicht umgesetzt worden. Auch seien entgegen der Auffassung der Beklagten keine Verwirkung und auch kein Rechtsmissbrauch anzunehmen.

„Das Urteil des Landgerichts Berlin reiht sich bei den so genannten Widerrufsfällen ein in eine Vielzahl von mittlerweile positiven Urteilen für Verbraucher gegen die DKB“, stellt der Hamburger Fachanwalt Peter Hahn von Hahn Rechtsanwälte fest. „Das Urteil sollte allen Kunden der DKB, deren Kreditvertrag eine ähnliche bzw. identische Widerrufsbelehrung enthält, animieren, sich um eine fachanwaltliche Vertretung, am besten durch eine renommierte Kanzlei, zu bemühen“, meint Hahn abschließend.


Rechtstipp aus den Rechtsgebieten Bankrecht & Kapitalmarktrecht, Zivilrecht

Artikel teilen:


Sie haben Fragen? Jetzt Kontakt aufnehmen!

Weitere Rechtstipps von Rechtsanwalt Peter Hahn M.C.L.

Mit zwei Urteilen vom 04. Februar 2021 – 17 O 692/20 und 17 O 963/20 – hat die 17. Zivilkammer des Landgerichts Stuttgart im Mercedes Abgasskandal Schadensersatz zugesprochen. Beide Verfahren ... Weiterlesen
Mit Urteil vom 02. Februar 2022 – 9 O 257/21 – hat das Landgericht Düsseldorf die ARAG SE dazu verurteilt, Deckungsschutz für ein Verfahren im Mercedes Abgasskandal vor dem Oberlandesgericht ... Weiterlesen
Mit Urteil vom 15. Dezember 2021 – 3 U 135/21 – hat das Oberlandesgericht Frankfurt ein in erster Instanz negatives Urteil zum Mercedes Abgasskandal aufgehoben und an das Landgericht ... Weiterlesen

Beiträge zum Thema

25.05.2016
Das Landgericht Kiel hat mit Urteil vom 03. Mai 2016 – 8 O 150/15 – die Förde Sparkasse zur Rückabwicklung eines ... Weiterlesen
12.05.2016
Das Landgericht Kiel hat mit Urteil vom 03. Mai 2016 – 8 O 150/15 – die Förde Sparkasse zur Rückabwicklung eines ... Weiterlesen
30.09.2020
Niederlage vor dem Landgericht Berlin Für den Interessensverband für das Rechts- und Finanzconsulting deutscher ... Weiterlesen