Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Lloyd Flottenfonds XI MS Barbados insolvent – Anlegern drohen Verluste

Für die Anleger des Lloyd Flottenfonds XI (LF 88) wird die Situation zunehmend schwieriger. Der 2008 aufgelegte Schiffsfonds befindet sich schon seit längerer Zeit in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Nun wurde über die Gesellschaft des Fondsschiffes MS Barbados das vorläufige Insolvenzverfahren am Amtsgericht Bremen eröffnet (Az.: 501 IN 2/17).

Das bedeutet, dass nur noch das zweite Fondsschiff, die MS Bonaire, Einkünfte für die Fondsgesellschaft generieren kann. Allerdings machen auch hier die anhaltend niedrigen Charterraten zu schaffen. „Für die Anleger ist die Situation äußerst ernst. Sie müssen finanzielle Verluste bis hin zum Totalverlust ihrer Einlage befürchten“, sagt Rechtsanwalt Markus Jansen, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht und Partner bei der Kanzlei AJT in Neuss.

Dabei ist der Lloyd Flottenfonds XI beileibe kein Einzelfall. Etliche Schiffsfonds gerieten in Folge der globalen Finanzkrise 2008 in massive wirtschaftliche Schwierigkeiten und trotz aller Sanierungsbemühungen stand am Ende oft genug die Insolvenz. Die Flaute in der Containerschifffahrt ist nach wie vor nicht überwunden und die Charterraten sind weiter im Keller. Also alles andere als rosige Aussichten für die Anleger, die nach wie vor an ihren Schiffsfonds-Beteiligungen festhalten möchten und hoffen, dass sich die Prognosen auf eine renditestarke Kapitalanlage doch noch erfüllen.

Denn als renditestarke und auch sichere Geldanlagen wurden Beteiligungen an Schiffsfonds in den Anlageberatungsgesprächen häufig dargestellt. „Das war immer nur die halbe Wahrheit. Denn Schiffsfonds sind spekulative Geldanlagen, die einer ganzen Reihe von Risiken ausgesetzt und grundsätzlich nicht zur Altersvorsorge geeignet sind. Über diese Risiken und insbesondere über das Totalverlust-Risiko hätten die Anleger auch umfassend aufgeklärt werden müssen. Haben die Anlageberater diese Aufklärungspflicht verletzt, können Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden“, erklärt Rechtsanwalt Jansen.

Mehr Informationen: https://www.ajt-neuss.de/kapitalanlagerecht


Rechtstipp vom 06.03.2017
aus der Themenwelt Finanzen und Versicherung und dem Rechtsgebiet Bankrecht & Kapitalmarktrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Markus Jansen (AJT Jansen, Schwarz & Schulte-Bromby)