Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Lohnzuschläge sind nicht immer steuerfrei!

Lohnzuschläge sind nicht immer steuerfrei!
Zuschläge für Sonderschichten sind nur unter bestimmten Voraussetzungen steuerfrei.

Vor Kurzem wurde eine Entscheidung des Bundesfinanzhofs veröffentlicht, die sich mit der Steuerfreiheit von Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeitszuschlägen beschäftigt. Eine Steuerbefreiung solcher Zuschläge kommt nur in Betracht, wenn man sie deutlich von den regelmäßigen Gehaltszahlungen unterscheiden kann.

Steuerfrei

Von den Finanzbehörden werden die Zuschläge nur als steuerfrei anerkannt, wenn die Arbeitsleistung tatsächlich erbracht wurde und zudem durch Einzelnachweise belegt werden kann.

Pauschalen

Folglich sind pauschale Zuschläge, die regelmäßig und immer in derselben Höhe zusätzlich zum Gehalt bezahlt werden, nicht steuerfrei. Dies ist höchstens möglich, wenn sie als Abschlagszahlungen oder Vorauszahlungen auf eine spätere Einzelabrechnung bezahlt werden. Allerdings ist eine jährliche Abrechnung stets unverzichtbar.

Differenz

Werden also solche Zuschlagspauschalen regelmäßig bezahlt und ergibt die Jahresabrechnung eine Differenz zwischen den tatsächlich geleisteten Sonderschichten und wurden weniger Stunden außerhalb der regulären Arbeitszeit gearbeitet, muss die Differenz als Arbeitslohn versteuert werden.

Bundesfinanzhof

Diese Kriterien hat der Bundesfinanzhof bislang zur Steuerbefreiung von Sonntags-, Feiertags- und Nachtarbeitszuschlägen aufgestellt und mit diesem Urteil wieder einmal bestätigt. Ausnahmen lassen die Münchner Richter nur bei Arbeitnehmern zu, die fast ausschließlich nachts arbeiten.

(BFH, Urteil v. 08.12.2011, Az.: VI R 18/11)

(WEL)

Foto : ©Fotolia.com/Alexander Raths


Rechtstipp vom 23.02.2012
aus dem Rechtsgebiet Steuerrecht

Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Alle Rechtstipps der anwalt.de-Redaktion

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter.

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.