Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

„Mad Max: Fury Road“: Hilfe bei Abmahnung von Waldorf Frommer

(2)

Abmahnung wegen Filesharing von Waldorf Frommer

Seit gestern vertreten wir einen Neumandanten, dem von der Kanzlei Waldorf Frommer im Auftrag der Warner Bros. Entertainment GmbH das illegale Verbreiten des aktuellen Blockbusters „Mad Max: Fury Road“ mit Charlize Theron und Tom Hardy über Internettauschbörsen vorgeworfen wird – kurz: Filesharing.

Wie bei Abmahnungen wegen des Uploads eines Filmwerkes aus dem Hause Waldorf Frommer üblich, verlangt die Kanzlei Waldorf Frommer von unserem Mandanten

  • die sofortige Löschung der geteilten Datei
  • die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung
  • die Zahlung von EUR 600,00 Schadensersatz sowie EUR 215,00 Abmahnkosten = insgesamt EUR 815,00.

innerhalb einer vergleichsweise kurzen Frist (in der Regel 10 Tage nach Erhalt der Abmahnung).

Wie sollte man mit einer solchen Abmahnung umgehen?

Vereinzelt erhalten Sie noch immer in diversen Internetforen und teils auch von Rechtsanwaltskollegen den Rat, eine modifizierte Unterlassungserklärung abzugeben und EUR 150,00 an die Gegenseite zu zahlen. Die Sache würde sich dann „quasi von selbst regeln“, mag man Ihnen erzählen.

Von einer solchen Vorgehensweise raten wir ausdrücklich ab!

Eine Unterlassungserklärung sollten Sie nur in dem Fall abgeben, in dem Sie sie auch wirklich schulden. Die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung kann weitreichende Folgen haben. Beispielsweise verpflichten Sie sich zur Zahlung einer Vertragsstrafe von i.d.R. über EUR 5.000,00 für den Fall des Verstoßes gegen die Unterlassungserklärung. Zudem hat eine einmal abgegebene Unterlassungserklärung nicht etwa 30 Jahre Geltung, sondern gilt im Zweifel ein Leben lang.

Ob Sie die Abgabe einer Unterlassungserklärung überhaupt schulden, hängt davon ab, ob Sie Täter der Rechtsverletzung sind oder sogenannter Störer oder aber überhaupt nicht für die Rechtsverletzung zur Verantwortung gezogen werden können.

Mit der Zahlungsverpflichtung verhält es sich ähnlich. Auch hier ist zunächst festzustellen, ob überhaupt und ggf. in welchem Umfang Sie haften.

In einer Vielzahl von Filesharingfällen haftet der Inhaber des Internetanschlusses überhaupt nicht, wenn er nicht der Täter der Rechtsverletzung ist.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Filesharing: http://www.kanzleibrehm.de/abmahnung-wegen-filesharing-erhalten/

Sollten Sie auch eine Abmahnung der Kanzlei Waldorf Frommer oder einer anderen Abmahnkanzlei erhalten haben, empfehlen wir dringend die Beratung durch einen spezialisierten Rechtsanwalt. Gerade mit Hinblick auf oft weitreichende Folgen einer falsch abgegebenen Unterlassungserklärung oder der Gefahr, mehr zu zahlen, als Sie schulden, bieten wir Ihnen eine erste telefonische Einschätzung der Sachlage am Telefon an. Hierfür entstehen Ihnen keine Kosten.

Folgende Vorteile kann ich Ihnen als Anwalt und Filesharing-Experte bieten:

- bundesweit tätig bei Abmahnungen
- kein Termin vor Ort notwendig
- wir vertreten Mandanten aus ganz Deutschland
- schnelle Kommunikation per Telefon, Email und Fax
- kostenfreie Ersteinschätzung am Telefon
- Vertretung zum transparenten Pauschalbetrag
- Modifizierung der Unterlassungserklärung, wenn nötig
- unkomplizierte Tipps und Hilfestellung von einem Experten im Bereich Filesharing
- professionelle Hilfe mit persönlicher Erstberatung vom Rechtsanwalt

Kontaktieren Sie uns und profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung aus unzähligen Filesharing-Verfahren.

Ihre Kanzlei Brehm
– Ihr Experte bei Filesharing-Abmahnungen –


Rechtstipp vom 11.08.2015
aus der Themenwelt Urheberrecht und dem Rechtsgebiet Urheberrecht & Medienrecht

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von Rechtsanwalt Markus Brehm (Anwaltskanzlei Brehm)