Zur Navigation springen Zum Inhalt springen Zum Footer springen

Mitschuld wegen nicht getragener Schutzkleidung beim Fahren eines Motorrollers?

(1)

Für einen Fahrer eines Leichtkraftrads besteht keine Obliegenheit, Protektorenschutzkleidung zu tragen. Dies geht aus dem Urteil des Landgerichts Heidelberg (LG) vom 13.03.2014 hervor (Az.: 2 O 203/13).

Im zugrunde liegenden Fall kollidierte der Rollerfahrer mit einem VW Polo, der ihm die Vorfahrt genommen hatte, und erlitt Frakturen am Oberschenkel und am Schienbein. Der Fahrer des motorisierten Zweirades verlangte Schadensersatz.

Das Gericht musste die Frage klären, ob den Rollerfahrer wegen des Nichttragens von Schutzkleidung eine Mitschuld trifft (sog. Mitverschulden wegen Obliegenheitsverletzung).

Keine Gesetzliche Pflicht, Motorradschutzkleidung zu tragen

Eine gesetzliche Pflicht zum Tragen von Schutzkleidung gibt es nicht. Die Straßenverkehrsordnung (StVO) normiert lediglich eine Pflicht, einen Schutzhelm zu tragen.

Zwar muss ein Kraftfahrer, der sich in den Verkehr begibt, alle zumutbaren Maßnahmen ergreifen, um eine Gefahr für sich möglichst gering zu halten. Dennoch konnte im vorliegenden Fall keine Mitschuld des Rollerfahrers angenommen werden.

Nichttragen von Schutzkleidung stellt keine Obliegenheitsverletzung dar

Ein Mitverschulden lässt sich allerdings nicht allein daraus ableiten, dass die unterlassene Maßnahme, nämlich das Tragen von Schutzkleidung, geeignet gewesen wäre, den Schaden zu verringern oder zu vermeiden.

In einem ähnlichen Fall verneinte der Bundesgerichthof (Az.: VI ZR 281/13) eine Helmpflicht für Radfahrer. Wer als Fahrradfahrer ohne Helm unverschuldet in einen Unfall verwickelt wird und dabei einen Schaden erleidet, kann diesen zu 100 % von der gegnerischen Versicherung ersetzt verlangen. Dies gilt auch dann, wenn der Schaden durch das Tragen eines Helms nicht eingetreten wäre.

Versicherung muss den Schaden zu 100 % ersetzen

Oft weigert sich die gegnerische Versicherung, den Schaden zu übernehmen. Daher ist es zu empfehlen, auch und gerade Schadensersatzansprüche aus nicht verschuldeten Unfällen von Anfang an mithilfe eines auf Verkehrsrecht spezialisierten Anwalts durchsetzen zu lassen.

Frank Brüne

Rechtsanwalt und Steuerberater

Fachanwalt für Verkehrsrecht


Rechtstipp vom 21.08.2014

Sie haben Fragen? Gleich Kontakt aufnehmen!

Rechtstipps zum Thema

Rechtstipps des Autors

Alle Rechtstipps von GKS Rechtsanwälte

Damit Sie wissen, wann Sie im Recht sind

Informationen über aktuelle Gesetzesänderungen, neue Urteile, hilfreiche Tipps und Kurioses im wöchentlichen anwalt.de-Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse wird nur für den anwalt.de-Newsletter verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können den anwalt.de-Newsletter jederzeit wieder abbestellen.